Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen




- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Die Sequelmania treibt immer tollere Blüten. Jetzt drängt nach 27 Jahren Robert Van Ackeren, ein fast vergessenes Urgestein des Jungen Deutschen Films um Fassbinder und Wenders, mit einer Fortsetzung von „Deutschland privat“ an die Leinwände.

Auch Teil zwei ist eine Zusammenstellung west- und ostdeutscher Super-8-Amateurfilme überwiegend aus den siebziger Jahren – jedoch mit Material, dass damals aus guten Gründen weggelassen wurde. Es dominieren beliebige Schnipsel von Urlauben, Ausflügen und Familienfeiern.

Liest man Ackerens Begleittext dazu, wähnt man sich in einem Seminar der Empirischen Kulturwissenschaften. Der Film dagegen ist eine ernüchternde Sketchparade, die sich plump an einschlägige Fernsehformate heranschmeißt. Auch wo sich im Einzelfall Abgründe auftun – etwa in dem Mini-Melodrama eines Muttersöhnchens mit wechselnden asiatischen Bräuten –, wird in Kommentaren unklarer Herkunft und mit nachsynchronisierten Geräuschen darüber hinweg geblödelt.

Etwas besser gelungen ist der zweite Block mit hausgemachten Sex- und Pornofilmchen. Hier kommen in Ansätzen die an „Schulmädchenreports“ geschulten Wunschfantasien der Durchschnittsdeutschen zum Vorschein – und die charmant ungelenken Versuche, sie – filmisch und überhaupt – zu verwirklichen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Auf Burg Hohenzollern gedrehter Hollywoodfilm im Kino A Cure for Wellness: Aale, Aale, überall Aale
Autorin im Arsenal, Regisseur im Waldhorn Buch und Film über die Gabe zu heilen
Hollywood-Horror auf Hohenzollern Der Fürstensitz diente als Gruselkulisse
Dokumentarfilm mit Gästen Reisen wie die drei Affen
Zuletzt kommentiert
Ein eigenwilliger Film mit der herausragend spielenden Isabelle Huppert. Die Rolle scheint ihr auf den Leib geschrieben. Der Film bricht so ziemlich jedes Tabu, das man zum Thema "Vergewaltigung" hat. Schade finde ich allerdings, dass in der Kritik von Frau Steuernagel praktisch der ganze Film nacherzählt wird (ich habe ihn Gott sei Dank vor dem Lesen gesehen). So wird viel Spannung für die Zuschauer genommen. Trotzdem ist der Film mehr als sehenswert.
Elli Emann über Elle
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff