Experiment

Filderstädter wollen bessere S-Bahn

Von EB

Anders als bei normalen Wahlen haben Bürger nicht für Personen, sondern für Themen votiert.

Stuttgart. Dass die S-Bahn öfter und zuverlässiger fährt, ist für die Bevölkerung in Filderstadt (Kreis Esslingen) das Topthema schlechthin. So lautet eine Erkenntnis der sogenannten Themis-Wahl, die die Stadtverwaltung gemeinsam mit Wissenschaftlern der Goethe-Universität Frankfurt veranstaltet hat. Bei dem innovativen Verfahren votieren die Wähler nicht für Personen, sondern für Themen. Die Forscher wollten damit vor dem Hintergrund zunehmender Politikverdrossenheit und sinkender Wahlbeteiligungen neue Formen direktdemokratischer Beteiligung testen.

Abgestimmt wurde zwischen dem 3. und 9. Juli. Jede Person hatte 30 Stimmen, für ein Thema konnten bis zu drei vergeben werden. Die Themen, über die befunden wurde, hatten zuvor die Gemeinderatsfraktionen ausgewählt. Die Optimierung des S-Bahn-Verkehrs bekam dabei 1260 Stimmen, gefolgt von der Forderung nach dem Ausbau der digitalen Infrastruktur, sprich: flächendeckendem Internet, wofür 1083 Stimmen vergeben wurden. Am dritthäufigsten wurde die Verlängerung der S-Bahn-Trasse bis in Neckartral (902) gewählt.

Ausgewertet wurden 835 gültige Stimmzettel – eine Beteiligung, die die Organisatoren als Erfolg werten, denn nur 300 Wähler wären für das Experiment notwendig gewesen. „Aus dem Ergebnis können wir verlässlich ableiten, welche Themen für die Filderstädter von Bedeutung sind“, kommentierte OB Christoph Traub (CDU) die Wahl. eb


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


02.11.2017 - 06:00 Uhr