Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Brom trat aus: Feuerwehr an der Tübinger Walddorfschule

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Im Chemieunterricht waren geringe Mengen Brom ausgetreten. Die Feuerwehr rückte mit 45 Leuten und zehn Fahrzeugen bei der Tübinger Waldorfschule an.

© Video: Schweizer 02:13 min

Schulgebäude wegen Brom-Dämpfen evakuiert

Feuerwehr-Großeinsatz beim Chemiesaal der Tübinger Waldorfschule

Großeinsatz der Feuerwehr an der Tübinger Waldorfschule. Am Donnerstagvormittag musste eines der Schulgebäude evakuiert werden, nachdem im Chemieunterricht aus einem doppelwandigen Sicherheitsbehälter wenige Milliliter Brom ausgetreten waren. Verletzt wurde niemand.

16.02.2017
  • Hans-Jörg Schweizer

Der Name der Chemikalie stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Gestank“. Und genau dieser Gestank war der Grund, warum der Chemielehrer schnell auf das Malheur in einem Nebenraum aufmerksam wurde, alle Schüler nach draußen schickte und Alarm schlug. Denn Brom gehört zu den Halogenen und ist in elementarer Form sehr giftig sowie stark ätzend. Hautkontakt bewirkt schwer heilende Wunden, Bromdämpfe können zu Atemnot, Lungenentzündung oder Lungenödem führen.

An der Waldorfschule gab es nach ersten Erkenntnissen aber kein Gesundheitsrisiko. Die Brom-Konzentration in der Luft war trotz des Gestanks so gering, dass keine Gefahr für Schüler und Lehrer bestand. Das ergaben auch die Untersuchungen der Feuerwehr. „Es war kaum etwas messbar“, berichtete Einsatzleiter Markus Mozer. Feuerwehrleute mit Atemschutz sicherten das Gefäß zusammen mit Natriumthiosulfat als Neutralisationsmittel in einem luftdichten Behälter. Das betroffene Schulgebäude war schon zuvor von der Schulleitung evakuiert worden: Etwa 300 Schüler mussten nach draußen auf den Schulhof und beobachteten dort den Großeinsatz. Die Feuerwehr sperrte einen größeren Bereich vor dem Eingang ab und lüftete das Gebäude kräftig durch. Gegen 11.30 Uhr konnten Schüler und Lehrer wieder in die Schulräume, die Feuerwehr rückte mit zehn Fahrzeugen und 45 Leuten wieder ab.

„Kleine Ursache, große Wirkung“, resümierte gegen Mittag Ulrich Nägele, der Geschäftsführer der Waldorfschule: Der Lehrer hatte morgens kurz vor 9 Uhr im Unterricht mit 14 Zwölftklässlern einen Versuch begonnen, bei dem Brom mit Ethanol gemischt wird. Da jedoch die dafür vorgeschriebene Abzugseinrichtung nicht einwandfrei funktionierte, stellte er die Brom-Flasche wieder zurück. Dabei trat laut Polizei aus unbekanntem Grund eine geringe Menge der Substanz aus.

Karte

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.02.2017, 10:31 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

Die Stadtverwaltung schlägt vor, den Tübinger Busverkehr ticketfrei zu machen und das Angebot auszuweiten. So sollen mehr Menschen zum Busfahren gebracht werden. Dazu will sie die Grundsteuer, die auf die Mieten umgelegt wird, und die Gewerbesteuer erhöhen. Was halten Sie davon?
1029 abgegebene Stimmen
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Schöner Arbeiten - Bedeutung von Architektur für Unternehmen der Region
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular