Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fantastic Movie

Parodie von Fantasy-Blockbustern von "Narnia" bis "Fluch der Karibik".

Parodie von Fantasy-Blockbustern von "Narnia" bis "Fluch der Karibik".

EPIC MOVIE
USA

Regie: Jason Friedberg, Aaron Seltzer
Mit: al Penn, Adam Campbell, Jennifer Coolidge, Jayma Mays

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • ST

Spätestens seit „Mulholland Drive“ erwartet man von David Lynch keine logische Handlung mehr. Auch in diesem fast dreistündigen, klaustrophobischen Alter-ego-Trip verschachteln sich Erzählebenen zum surrealen Labyrinth, durch das ein dünner Faden führt: Schauspielerin Nikki Grace (Laura Dern) übernimmt die Hauptrolle im Remake eines Films, der nie fertig wurde, weil seine Protagonisten auf mysteriöse Weise ums Leben kamen. Zunehmend verliert sie sich in ihrer Rolle, Film und „Realität“ vermischen sich.

Zusammengehalten werden die absurden Episoden durch Lynch-Muse Laura Dern, die grandios das ganze Spektrum von der Upper-Class-Lady bis zur „Freak-Hure“ gibt. Schnell findet sich der Zuschauer damit ab, dass hinter jeder Tür ein neues Paralleluniversum, der nächste Film beginnt. Rätselraten gehört zum Lynch-Kult.

„Inland Empire“ – so der inoffizielle Name der Alp-Traumfabrik Los Angeles – ist sicher sein bislang kompromisslosester Film; konsequent die billige Video-Kamera, der Abschied von einer stringenten Story. Aber es wirkt nicht wie der Durchbruch zu einer Weiterentwicklung. Ärgerlich sind die demonstrativen Selbstzitate, das Verrätselungs-Kalkül hinter den vorhersehbaren Hakenschlägen, der Griff in die immergleiche Trickkiste: flackerndes Licht, rauschende Tonspur, unheilvolle Musik von Angelo Badalamenti. „Das Böse“ wohnt einmal mehr nebenan. Aber der Blick in die Abgründe war in früheren Lynch-Filmen beklemmender.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
10.04.2007

12:00 Uhr

Serpent schrieb:

Naja, ist ja fast so wie Scary Movie 4.
Filme werden da total verarscht und die Machern von denen ist auch nicht mal das was sie einmal waren. Scary Movie 1,2 und 3 waren ja echt gut. Ab dem 4. ist es nicht mehr da fall. Ich gebe den Film eine Note 3. Also, meine Meinung nach ist das so ne Geschmacksache.



09.04.2007

12:00 Uhr

Wolverine schrieb:

Ich fand den Film eigentlich ganz gut.Da ich fast alle Filme kenne, die hier veräppelt werden, verstand ich auch die vielen versteckten Gags. Besonders amüsant fand ich den ersten Auftritt von den X-Men (ich bin ein großer Fan von den X-Men-Filmen). Also ich habe ehrlich gesagt sehr viel gelacht und auch meine drei von vier Begleitpersonen fanden den Film witzig. Vielleicht mag das daran liegen, dass wir nicht mit zu großen Hoffnungen und Erwartungen in den Film gegangen sind. Ja, es gab auch einige Stellen, die unnötig oder unplaziert waren und eher zwanghaft versucht wurde, dass Publikum zum Lachen zu bringen und daher eher gestört haben. Aber Alles in Einem hat mir der Film gefallen.Ich würde ihn allen empfehlen,die kein großes Kinospektakel erwarten,sondern sich etwas amüsieren möchten. Über Geschmack lässt sich streiten!



08.04.2007

12:00 Uhr

Lena schrieb:

Nach dem Trailer finde ich es wäre nach den ganzen Anspielungen auf andere Filme ein unbedingtes muss diesen Film anzusehen. Mindestens 3 Lacher sind garantiert!
;)



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff