Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Falscher Bekenner

Gestochen scharfe Momentaufnahme einer Pubertät ohne Perspektive.

Gestochen scharfe Momentaufnahme einer Pubertät ohne Perspektive.

FALSCHER BEKENNER
Deutschland

Regie: Christoph Hochhäusler
Mit: Constantin von Jascheroff, Manfred Zapatka, Victoria Trauttmansdorff

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Die Pubertät ist ein weites Feld. Da gibt es die sexwütigen Zappler aus den einschlägigen Hollywood-Filmen. Und es gibt welche wie Armin. Der junge Mann (Constantin von Jascheroff) hat gerade mit Ach und Krach die mittlere Reife geschafft und stiert nun lustlos in Richtung Erwachsenendasein. Meist hockt er verspannt und apathisch in der Reihenhaus-Wohnung herum, holpert sich provozierend ungeschickt durch Bewerbungsgespräche und bringt die besorgten Eltern mit seiner Schlaffheit zur Verzweiflung. Nur das hübsche Nachbarsmädel lockt ihn – aber auch nur ein kleines bisschen – aus der emotionalen Totalverweigerung.

Damit ist die Geschichte von „Falscher Bekenner“ auch schon erzählt. Beinahe jedenfalls, denn eines Nachmittags schickt Armin aus schlechter Laune heraus der Polizei einen Brief, in dem er sich als Verursacher eines tödlichen Autounfalls bezichtigt. Eine Wende zum Thriller ergibt sich aus den alsbald zur Masche werdenden Bekennerbriefen indes nicht. Eher sind sie verunglückte Befreiungsschläge gegen die halb bewusste Angst vor einer bis ins Detail vorgezeichneten Lebensbahn. Eine Metapher für die vage erträumte Freiheit jenseits des Abhakens von Einkaufszetteln im Kleinstadt-Supermarkt.

Fast ohne äußere Dramatik schildert der Berliner Regisseur Christoph Hochhäusler diese Pubertät in Zeiten der Perspektivlosigkeit. Dafür steckt der Film so randvoll mit feinfühligen Beobachtungen aus dem Familien- und Jugendzimmeralltag und ist bis in die kleinsten Rollen hinein so überzeugend gespielt, dass sich die Angststarre dieses Buben fast körperlich auf den Zuschauer überträgt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff