Stuttgart

Experten: Raumfahrt wichtig für Klimaschutz

Von dpa/lsw

Globaler Klimaschutz ist nach Ansicht deutscher Raumfahrtexperten nicht ohne technische Hilfe aus dem Weltall denkbar.

Experten: Raumfahrt wichtig für Klimaschutz

Esa-Chef Jan Wörner im Konferenzraum der Europäischen Raumfahrtagentur Esa. Foto: Uwe Anspach/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «So viele Sensoren könnte man auf der Erdoberfläche gar nicht verteilen, um all diese vielfältigen Parameter zu messen, die Aufschluss darüber geben, wie sich unser Klima verändert», sagte der Astronaut Thomas Reiter am Dienstag bei einer Konferenz in Stuttgart.

Die Raumfahrt nehme hier eine Schlüsselrolle ein. Denn es gehe auch darum, zu messen, ob Klimaschutzmaßnahmen den gewünschten Effekt hätten, sagte Reiter, der sowohl auf der Raumstation Mir (1995/1996), als auch 2006 auf der Internationalen Raumstation ISS arbeitete.

Europas Raumfahrtchef Jan Wörner sagte am Rande der Konferenz, auf der Venus sei der Treibhauseffekt bereits festgestellt worden, noch bevor eine Prüfung eine ähnliche Situation auf der Erde offenbarte. «Mehr als 50 Prozent der wichtigen Klimavariablen können nur durch Raumfahrt gemessen werden. Die Betrachtung aus dem Orbit ist eine zuverlässige Datengrundlage für politische Entscheidungen», meinte der Leiter der Europäischen Raumfahrtagentur ESA. «Die Folgen des Klimawandels können aus dem Orbit beobachtet werden. Die Informationen helfen dem Katastrophenmanagement», betonte Wörner.

Bei der hochkarätigen Konferenz in Stuttgart diskutierten Astronauten und Wissenschaftler unter anderem über eine mögliche Station auf dem Mond (moon village). «Die ESA ist bereit, hier eine Maklerrolle einzunehmen und ihre Projekte einzubringen. Wir haben weltweit mehr als 60 Interessensbekundungen zur Realisierung der Idee», sagte Wörner. Auch Reiter zeigte sich optimistisch. «Ich bin fest davon überzeugt, dass wir in der zweiten Hälfte des nächsten Jahrzehnts die Rückkehr des Menschen auf den Mond sehen werden», sagte er. Reiter verbrachte insgesamt 350 Tage im All - deutscher Rekord.

An der Konferenz nahm unter anderem der US-Amerikaner Charles Duke teil, der 1972 als zehnter Mensch den Mond betreten hatte. Eingeladen waren etwa auch die Raumfahrer Reinhold Ewald (Deutschland) und Samantha Cristoforetti (Italien), die über ihre Arbeit auf der Raumstation ISS berichtete. In Bonn tagte gleichzeitig die Weltklimakonferenz. Die Teilnehmer sollen in den nächsten zwei Wochen einheitliche Regeln erarbeiten, wie Länder ihren CO2-Ausstoß messen.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


07.11.2017 - 07:06 Uhr