Kommentar · Börse

Euphorie ist Warnsignal

Von ROLF OBERTREIS

Die Wirtschaft brummt, in den USA, in Europa. Auch in den Schwellenländern läuft die Konjunktur.

Das verspricht für die Unternehmen gute bis sehr gute Geschäfte und weiter steigende Gewinne. Besonders auch für deutsche Firmen, die ihre Produkte vor allem jenseits der Grenze verkaufen. Das vor allem treibt Anleger zu weiteren Aktienkäufen.

Zudem helfen die niedrigen Zinsen. Sparanlagen und Anleihen werfen wenig bis nichts ab, während Aktien neben oft steigenden Kursen vermutlich auch 2017 wieder höhere Dividenden und damit eine Rendite von drei, oft vier Prozent bringen. Politische Risiken treten in den Hintergrund, dafür interessiert sich die Börse derzeit wenig.

Um 7,5 Prozent hat der Dax seit Ende August zugelegt, seit Jahresbeginn um 13 Prozent. Börsianer sind bester Stimmung. Euphorie ist immer aber auch ein Warnsignal. Jedem Anleger muss klar sein: Die Börse kennt nicht nur eine Richtung. Es kann schnell wieder nach unten gehen, obwohl derzeit nicht viel dafür spricht.

Es macht Sinn mit Geld, das nicht kurzfristig benötigt wird, auf solide Aktien zu setzen; aber es macht wenig Sinn, jeden Tag auf die Kurse zu schauen. An der Börse ist in der Regel erfolgreich, wer langen Atem hat, und mindestens fünf Jahre, besser noch länger dabei bleibt. Und nicht auf eine Aktie, sondern auf mehrere Papiere setzt.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


05.10.2017 - 06:00 Uhr