Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Et au pire on se mariera

Et au pire on se mariera

In „Et au pire on se mariera“ leuchtet die Regisseurin Léa Pool eine tabuisierte Teenie-Obsession aus.

Et au pire, on se mariera
Kanada 2017

Regie: Léa Pool
Mit: Sophie Nélisse, Jean-Simon Leduc

91 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.11.2017
  • dhe

Teenie-Dramen sind eine Spezialität der schweizerisch-kanadischen Regisseurin Léa Pool, die regelmäßig in der Kanada-Reihe der Französischen Filmtage mitmischt. „Lost and Delirious“ thematisierte die Liebe zweier Internatsschülerinnen aus der Sicht einer Neuen. In „Maman est chez le coiffeur“ ging es um eine 15-Jährige, deren Mutter von einem Tag auf den anderen die Familie verlässt, vermutlich, weil der Vater einen Kollegen liebt (ein Tabu im Kanada der sechziger Jahre).

Nun hat sich die Filmemacherin ein weiteres Tabu vorgenommen: Die 14-jährige Aïcha (großartig: Sophie Nélisse) verliebt sich in den fast doppelt so alten Musiker Baz (Jean-Simon Leduc).

Mit ihrer hochgewachsenen Statur wirkt das Mädchen äußerlich ziemlich erwachsen. Doch seit ihre Mutter den geliebten Stiefvater vor die Tür gesetzt hat, fühlt Aïcha sich sehr allein. Sie schwänzt die Schule, gleitet auf ihren Rollerskates durch die Stadt – und entfernt sich fast unmerklich immer weiter von den anderen. Den Musiker Baz, dem sie durch Zufall begegnet, betrachtet die 14-Jährige als einzigen Halt in ihrem Leben. Der Mann ist ihr einerseits zugetan und spürt, dass sie Hilfe braucht. Andererseits ist er mit dieser Erwartung überfordert – weshalb der Film auch davon handelt, was schwer akzeptierbare Zurückweisungen auslösen können.

Das Geschehen entwickelt sich so beklemmend, dass zartere Gemüter den Film besser erst ab 16 anschauen sollten. Beunruhigend ist auch, wie hilflos die Erwachsenen sind, die Warnzeichen zwar erkennen und Aïcha daraufhin ansprechen, aber nichts ausrichten können. Das Mädchen ist ausweglos den eigenen Gefühlen ausgeliefert, kann aber die Ursache dafür nicht erkennen. Ein Coming-of-Age fällt für sie aus: Sie scheint auf der Entwicklungsstufe des trotzigen Kleinkinds festgebannt. Die eindringliche Psychostudie dürfte ein heißer Kandidat für die Tübinger „Film und Psychoanalyse“-Reihe sein.

Außergewöhnliches Teenie-Drama. Alterstypische Schwärmerei steigert sich zur beklemmenden Psychospirale.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.11.2017, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Et au pire on se mariera





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Mehr Besucher, interessante Diskussionen, zufriedene Gäste Französische Filmtage · Festival mit Happy End
Ulla Steuernagel über die Französischen Filmtage Ein Festival mit Atmo und Debatten
Französische Filmtage Mit dem Kopf woanders
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular