Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Escape Plan

Escape Plan

In ihrem ersten gemeinsamen (Action-) Film planen Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone einen Gefängnisausbruch.

Jetzt im Kino: Arnie und Sly im Hightech-Knast - "Escape Plan"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Arnie und Sly im Hightech-Knast - "Escape Plan" --

01:57 min

USA

Regie: Mikael Håfström
Mit: Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger, James Caviezel

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
12.11.2013
  • Klaus-Peter Eichele

66 und 67 Jahre mussten Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger, Hollywoods Ober-Haudegen der achtziger und neunziger Jahre, alt werden, um erstmals gemeinsam und auf Augenhöhe in einem Film aufzutreten. Entsprechend ihrer müde gewordenen Glieder ist die Action in „Escape Plan“ überschaubar, und die Handlung konzentriert sich im Großen und Ganzen auf einen Schauplatz.

Stallone spielt Ray Breslin, der in Serie aus Gefängnissen ausbricht – ganz legal im Dienst eines Unternehmens, das Haftanstalten im staatlichen Auftrag auf Schlupflöcher prüft. Sein neuer Auftrag ist der Check eines Mega-Guantanamo, in dem Staatsfeinde aller Art ohne Urteil endgelagert werden. Zu spät merkt Breslin, dass man ihn diesmal selbst für immer aus dem Verkehr ziehen will. Tatsächlich scheint es aus diesem Superknast kein Entrinnen zu geben, so dass der Einzelgänger anfangs widerwillig das Hilfsangebot des undurchsichtigen Mithäftlings Rottmayer (Schwarzenegger) annimmt.

Erstaunlicherweise sieht das Vehikel für zwei der kassenstärksten Filmstars aller Zeiten wie ein B-Movie aus: das Set ist nicht viel mehr als eine Fabrikhalle, Spezialeffekte fehlen ganz. Das stört aber kaum, denn so kann sich der schwedische Regisseur Mikael Håfström aufs Wesentliche konzentrieren: eine vor allem für Stallones Verhältnisse erstaunlich ausgefeilte Charakterzeichnung und soliden Spannungsaufbau auf engstem Raum.

Unterwegs zu einem Glanzstück des Genrekinos steht „Escape Plan“ leider ein schlampiges Drehbuch mit Logiklöchern groß wie Scheunentore im Weg. Auch wird der Grundgedanke, dass es für einen Ausbruch vor allem Köpfchen braucht, am Ende von unoriginellen Ballerorgien konterkariert. Ziemlich schade, denn mit mehr Sorgfalt der Film hätte die späte Krönung zweier Ausnahme-Karrieren werden können.

Sly und Arnie planen einen Ausbruch. Da braucht’s mehr Hirn- als Muskelschmalz.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.11.2013, 12:00 Uhr | geändert: 11.12.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Abrissbagger rücken am Cinema Jenin an Filmemacher Marcus Vetter: Das Herz blutet
Mirjana Karanovic aus Serbien ist Gast bei den Frauenwelten Stopptaste vor den Kriegsverbrechen
Auf Festival folgt Festival Die Kinokultur löst die Friedhofsruhe ab
Zuletzt kommentiert
Ein absout bezaubernder Film, "typisch Jarmusch" ! Auf lakonische Weise erzählt er das ganz normale Leben eines Durchschnittsbürgers,vermeintlich ohne Höhen und Tiefen. Trotzdem (oder deshalb?) ist der Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute gefangen, Langeweile kommt nicht auf. Wunderbar......
Elli Emann über Paterson
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Bierkeller

679 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff