Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentar Contra

Es gibt zu viele Gedenktage

Wussten Sie, dass am heutigen 20. November der Tag der Industrialisierung Afrikas, der Deutsche Lebertag und der Weltkindertag ist?

20.11.2012

Nein? Ich auch nicht. Und da liegt das eigentliche Problem: Es gibt viel zu viele Gedenktage. Schon allein im November gibt es um die dreißig. Ist doch klar, dass Ottine-Normalverbraucherin nicht jeden einzelnen kennt, geschweige denn sich merken kann.

Jeder kennt neben den sehr bekannten Gedenktagen (wie dem Welt-Aids-Tag und dem Tag der Arbeit) nur diejenigen, die ihn auch selbst betreffen. Jeder Gedenktag mag seine Richtigkeit haben. Aber es ist dringend notwendig, die Zahl zu reduzieren. Zumal manche sehr ähnlich sind: Es gibt am 3. November den Welttag des Mannes – und am 19. November den Internationalen Männertag. Einer dieser Tage würde vollkommen ausreichen!

Andere Gedenktage kann man sich allein aufgrund der Länge des Namens kaum merken: Am 6. November etwa ist der „Internationale Tag für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten“ – ein Gedenktag, der 2001 von der UNO eingeführt wurde. Ich leugne nicht, dass dieser Tag wichtig ist. Aber, liebe UNO, noch bürokratischer, noch länger konnte der Name nicht sein, oder? Kleiner Tipp: Ein einprägsamerer Name erhöht den Bekanntheitsgrad eines Gedenktages.

Problematisch ist zudem, wenn nur noch Gedenktage bekannt werden, hinter denen eine starke Lobby steht: Das gilt etwa für den Weltspartag, den ultimativen Tag der Kreissparkassen. Fazit: Bei den Gedenktagen gilt, dass man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht. Es ist wichtig, sich auf die wichtigen Gedenktage zu konzentrieren. Deren Bekanntheit muss erhöht werden, wenn sie noch Wirkung zeigen sollen. Ruth Juraschitz, 18

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.11.2012, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb

Umfrage zu vollen Altstadtgassen

Zur Chocolart strömten über 250.000 Besucher in die Tübinger Altstadtgassen. Wie finden Sie das?
499 abgegebene Stimmen
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Medizintechnik - Schrittmacher der Region Neckar-Alb
Neueste Artikel
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular