Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
ES GESCHAH AM 20. JULI
Deutschland

Regie: Georg Wilhelm Pabst
Mit: Bernhard Wicki, Karl Ludwig Diehl, Carl Wery

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • von Senderinfo

Als das Radio im Juli 1944 die Landung amerikanischer Truppen in der Normandie verkündet, löst das bei Spaniens Freiheitskämpfern nur verhaltene Freude aus. Dort hatte der Faschismus bereits 1939 auf ganzer Linie gesiegt. Fünf Jahre später gibt es nur noch eine Hand voll versprengter Rebellen in den Bergen, die von General Francos Soldateska gnadenlos verfolgt werden.

Einer dieser Schergen ist Capitán Vidal (Sergi López), ein Blutsäufer, der sich mit sadistischer Lust an Folter und Genickschüssen delektiert. In diese Welt der nackten Gewalt kommt die frisch angetraute Gattin des Capitáns mit ihrer kleinen Tochter Ofelia. Obwohl es die Blutorgien nur von Ferne mitbekommt, spürt das Mädchen instinktiv, dass es in die Hölle auf Erden geraten ist, aus der es nur ein Entrinnen gibt: die Flucht in eine Parallelwelt, in ein von wundersamen Fabelwesen bevölkertes märchenhaftes Universum. Doch bald stellen sich in diesem Traumgespinst die gleichen Gewissens-Fragen wie in der Realität – nur eben auf kindliches Verständnis heruntergebrochen.

Der für sechs Oscars nominierte Film des Mexikaners Guillermo del Toro („Hellboy“) ist weniger eine Erzählung aus der konkreten Historie, als eine Allegorie über den Faschismus an sich. Als eine „Perversion der Unschuld, und daher auch der Kindheit“, bezeichnet ihn der Regisseur, dem die Beweisführung dann allerdings nur zum Teil gelingt. Vor allem ist die „Wirklichkeit“ mit ihrem brutalen Schlächter, der seine Frau als Gebärmaschine missbraucht, und den edlen Rebellen selbst im Kontext einer Parabel ein bisschen arg eindimensional geraten – auch wenn man in Rechnung stellt, dass sich aus Sicht eines kleinen Mädchens manches vergröbert darstellt.

Überzeugend und spannend ist dagegen, wie sich Imagination und Realität, Bewusstes und Unbewusstes, immer wieder überlagern und durchdringen. Vidals Spiegelung in der Unterwelt ist ein den Gräuelzeichnungen Goyas und Arthur Rackhams entlehntes Ungeheuer, an das sich jeder Zuschauer noch ein Weilchen mit Schrecken erinnern wird – und die als triftiges Symbolbild des Faschismus vielleicht sogar Filmgeschichte macht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Es geschah am 20. Juli





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Der Film ist schrecklich langweilig. Keine interessaante Beziehung, kein Witz, keine Überraschung, eine Rachegeschichte wie in einem Karatefilm und ein Werkzeugfetischismus wie in der VW-Werbung. Alles mausetot mit toller Technik. Kauft euch den Disneyfilm von 1967, der hat alles, was diesem fehlt. 
Klex über The Jungle Book
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff