Reutlingen bekommt baden-württembergischen Stadtmarketingpreis

Erster Platz für die Insekten-Invasion

Von Thomas de Marco

Washaben die Riesen-Insekten, die Reutlingen vom 2. April bis 10. Juni zehn Wochen lang bevölkert hatten, nicht alles erdulden müssen: Kritik, weil sie in China gefertigt und aufwändig mit dem Schiff nach Europa verfrachtet worden waren. Nächtlicher Vandalismus, dem vor allem Flügel und Tastorgane ausgewählter XXL-Krabbeltiere so regelmäßig zum Opfer fielen, dass eigens für die vielen Reparaturen Handwerker zur Verfügung stehen mussten. Und dann wurden auch noch die Insektenlutscher aus Brasilien (mit echter Larve im Zuckerguss) nicht von allen als Werbeträger für die Aktion goutiert.

Erster Platz für die Insekten-Invasion

Einer der Stars der XXL-Insekten: der Alpenbock.Archivbild: Haas

Späte Genugtuung hat Stadtmarketing-Geschäftsführerin Tanja Ulmer nun aber gestern Abend in Stuttgart für dieses Projekt erfahren: Die „Science City Reutlingen“ hat den baden-württembergischen Stadtmarketing-Preis des Handelsverbands in der Kategorie Großstädte gewonnen.

Bei der interaktiven Ausstellung hätten Bürger und Besucher durch Faszination und aktive Teilnahme spielerisch Wissen erlangt, heißt es in der Begründung für die Auszeichnung. Insgesamt 18 XXL-Krabbeltiere und mehr als 20 interaktive Mitmach-Elemente waren in der Innenstadt aufgebaut worden. Gelobt wurden vor allem die acht „Bionik-Inseln“, mit denen die spannende Verbindung von Biologie und Technik erlebbar war. Auch die begleitende Wissenswerkstatt hat die Jury bei der sechsten Auflage dieses Preises nachhaltig beeindruckt: In Workshops, Führungen und Vorträgen seien Schulklassen, Kinder und Erwachsene sensibilisiert worden, wie nachhaltiges Handeln helfe, Mensch und Natur in Einklang zu bringen.

Der Preis solle kreative Konzepte eines modernen Stadtmarketings sichtbar machen, sagte Staatssekretärin Katrin Schütz vom Landes-Wirtschaftsministerium beim Ehrungsabend in Stuttgart. „Darüber freue ich mich riesig“, sagt Geschäftsführerin Tanja Ulmer vom Reutlinger Stadtmarketing (StaRT). „Denn wir haben ein breites Netzwerk von Einzelhändlern, Hochschule, Umweltbildungszentrum Listhof und Berufsschulen zusammengebracht. Außerdem haben sich unheimlich viele Schulklassen die Insekten angeschaut.“ Ulmer selbst war aber gar nicht in Stuttgart bei der Verleihung dabei.

Denn wie es der Zufall so will, hat StaRT gestern zeitgleich seinen 15. Geburtstag gefeiert. „In dieser Zeit haben wir viele Dinge angestoßen – vom Gutscheinheft für Neubürger über den Wohnmobil-Stellplatz und die Aktion ‚Nette Toilette‘ bis zur Insekten-Schau“, erklärt Ulmer, die von Beginn an Geschäftsführerin von StaRT ist. Die nächste Herausforderung steht auch schon an: der Markenbildungsprozess, der Reutlingen ein zeitgemäßes Image verpassen soll. Wie wär’s denn mit dem Label „Insekten-freundlichste Stadt Deutschlands“? Schließlich gibt es immer weniger Bienen, Fliegen oder Schmetterlinge. Auch die Reutlinger XXL-Krabbeltiere vom Sommer werden bald weg sein – allerdings an anderen Orten. Die Verkaufsverhandlungen seien jedenfalls schon weit gediehen, sagt Ulmer.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


07.11.2017 - 01:00 Uhr