Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Erster Blick auf die
Gurlitt-Bilder
Eine Besucherin in der Berner Ausstellung. Foto: afp
Ausstellung

Erster Blick auf die Gurlitt-Bilder

In Bonn und Bern sind 400 Werke aus dem angeblichen „Nazi-Schatz“ zu sehen. Heute eröffnet die Schweiz.

02.11.2017
  • DPA

Bern. Muss die Kunstgeschichte neu geschrieben werden? Das war die Frage nach der Entdeckung eines „Nazi-Kunstschatzes“ in der Wohnung des Münchners Cornelius Gurlitt. Nein, muss sie nicht, bestätigt die erstmalige Ausstellung einer Auswahl dieser Werke, deren erster Teil nun in Bern eröffnet hat, Teil zwei kommt in Bonn (Bericht folgt). Dennoch gehören die Präsentationen von 400 Grafiken, Gemälden und Skulpturen aus dem Bestand von Gurlitts Vater Hildebrand, einem der Kunsthändler Hitlers, zu den Kunstereignissen des Jahres.

Drei Jahre, nachdem Cornelius Gurlitt dem Kunstmuseum Bern alle mehr als 1500 Werke vererbte, bieten Bern und die Bonner Bundeskunsthalle mit der „Bestandsaufnahme Gurlitt“ wichtige Einsichten. Mit der Annahme der Erbschaft hatte Bern sich schwer getan. Es sei eine Raubkunstdebatte befürchtet worden, sagte der Vizepräsident des Museums-Stiftungsrates Marcel Brülhart der „Neuen Zürcher Zeitung“. Hinzu kam, dass das Museum beinahe drei Millionen Franken aufbringen musste, vor allem für Rechtsstreitigkeiten. Nun wollte man auf Nummer sicher gehen, es sollten nur Werke in die Schweiz kommen, bei denen kein NS-Raubkunstverdacht besteht. In Deutschland werden 250 Werke gezeigt, die noch unter Verdacht stehen. Dass bislang sechs Werke als Raubkunst identifiziert wurden, sei „keine kleine Zahl“, sagt Rein Wolfs, der Intendant der Bundeskunsthalle.

Die Schweiz präsentiert „Entartete Kunst“, rund 150 Werke einer zeitgenössischen Kunst, die die Nazis aus Museen entfernt und zu Geld gemacht hatten. Auch mit Hilfe von Hildebrand Gurlitt, der etliche Stücke selbst erwarb. Dazu gehören Werke des Symbolismus, des Konstruktivismus und des Expressionismus. Die Berliner Sezession ist vertreten, besonders aber „Die Brücke“ und Künstler der Neuen Sachlichkeit. Ein Wermutstropfen in Bern: Ausgerechnet mit dem wertvollsten Exponat, dem Cézanne-Gemälde „La Montagne Sainte-Victoire“, gibt es Probleme. Es war erst als nicht Raubkunst-verdächtig eingestuft worden. Nun haben sich Nachkommen von Cézanne gemeldet. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular