Baden-Baden

Erste Einzelschau von Emeka Ogboh in Baden-Baden

Von dpa

Die deutsche Nationalhymne in afrikanischen Sprachen, schwarzes Bier und eine utopische Stadt, in der Grenzen verschwinden.

Erste Einzelschau von Emeka Ogboh in Baden-Baden

Der nigerianische Künstler Emeka Ogboh. Foto. Uli Deck Foto: Uli Deck dpa

Baden-Baden. Migration ist das Thema des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh. Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden stellt den in Berlin lebenden Künstler in der ersten großen Einzelausstellung vor. Von diesem Samstag an sind bis zum 4. Februar Werke aus den vergangenen vier Jahren des Biennale- und Documenta-Künstlers zu sehen.

In der Schau «If Found Please Return to Lagos» - in Anspielung auf unzustellbare Pakete, die an den Absender zurückgehen - werden Sehnsüchte und Gefühle von Migranten aus Afrika thematisiert.

Zu hören ist in «The Song of the Germans» die deutsche Nationalhymne in zehn afrikanischen Sprachen, darunter in Douala, Igbo und Ewondo. Emeka Ogboh hatte dieses Kunstwerk aus zehn Lautsprechern erstmals 2015 bei der Biennale in Venedig präsentiert. Für Baden-Baden schuf Ogboh eine neue Version seines legendären dunklen Bieres «Sufferhead Original», das schon bei der Documenta in Kassel («Wer hat Angst vor Schwarz?») provozierte. Diesmal sind neben Chili lokaltypische Zutaten wie Quell- und Kirschwasser dabei.

Der 1977 geborene Ogboh zählt zu den angesagtesten Künstlern. Seit seiner DAAD-Einladung 2014 nach Berlin erregte er mit Installationen rund um das Thema Migration international Aufmerksamkeit. Neu in Baden-Baden ist unter anderem seine persönliche Stadt-Vision «Lagos State of Mind III», in der man von der Berliner S-Bahn-Station direkt in die Vorstädte von Lagos umsteigen kann.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


09.11.2017 - 12:28 Uhr