Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Erneut protestierten am Samstag hunderte Tierschützer gegen Versuche an Affen
Mehrere hundert Aktivisten demonstrierten am Samstag in der Tübinger Altstadt lautstark gegen Tierversuche am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik. Bild: Faden
Kämpfen bis zum letzten Käfig

Erneut protestierten am Samstag hunderte Tierschützer gegen Versuche an Affen

Rund 500 Demonstrierende trugen am Samstag ihren Protest gegen Tierversuche in Tübingen auf die Straße. Unter anderem kritisierten sie das neue Informationsfreiheitsgesetz.

30.05.2016
  • Philipp Koebnik

Tübingen. „Wir lassen uns nicht von Versprechen beruhigen“, rief Friedrich Mülln der applaudierenden Menge auf dem Marktplatz zu. „Solange ein Affe hier in Gefangenschaft lebt, werden wir immer wieder nach Tübingen kommen.“ Die „Soko Tierschutz“ hatte für Samstag zur sechsten Großdemo gegen Tierversuche aufgerufen. Hunderte waren angereist, manche sogar aus Polen. „Schluss mit dem Zerschneiden von Lebewesen ohne vernünftigen Grund“, forderte der Leiter der Tübinger Kampagne (siehe Kasten).

Lautstark und kämpferisch zogen daraufhin etwa 500 Demonstranten durch die Altstadt, dabei Parolen rufend wie: „MPI, was ihr hier macht, hat nichts zu tun mit Wissenschaft“. Viele trugen als Zeichen des Protests Affenkostüme oder -masken, manche hatten sich blutrote Farbe ins Gesicht geschmiert.

Während es auf dem Marktplatz weiterging, gab es Aktionen an verschiedenen Plätzen, die an das Leid bestimmter Versuchstiere erinnern sollten. So begaben sich knapp 40 Demonstranten auf einen „Trauermarsch“ zum Sitz des Grünen-Kreisverbands in der Poststraße. Auf ihren Schultern führten einige einen schwarzen Sarg mit sich: Symbolisch trugen sie das „Informationsfreiheitsgesetz“ zu Grabe. Aus einem Lautsprecher ertönte die bekannte Trauermusik von Frédéric Chopin.

Der Hintergrund: Die grün-rote Landesregierung hatte das Gesetz im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht, um für mehr Transparenz zu sorgen, wie es hieß. Allerdings: Forschungseinrichtungen sind davon ausgenommen, wie Hanna Klotz kritisierte. „Wir wollen wissen, wie es Jola geht“, so die 20-jährige Aktivistin – die Affen am MPI haben neben einer Nummer auch einen Namen. Man wisse lediglich von einzelnen Verletzungen „Jolas“ – und das nur durch eine Undercover-Recherche. Gerne würde man beim MPI anfragen, doch sei das nicht möglich. Und Ramesh Glückler, einer der Sargträger, ergänzte: „Die Grünen haben ermöglicht, dass das MPI hier unter Ausschluss der Öffentlichkeit seine Versuche machen kann.“ Statt mehr Transparenz zu schaffen, habe das Gesetz ihr sogar „klare Grenzen gesetzt“.

Warum Tierschützer in Tübingen demonstrieren

Der Protest richtet sich vor allem gegen Versuche an Affen, wie sie am Tübinger Max-Planck-Institut (MPI) für biologische Kybernetik gemacht werden. Eine Undercover-Recherche der „Soko Tierschutz“ habe gezeigt, dass die Experimente mitunter zu „grausamen Komplikationen“ führten, so Mülln. Die Kampagne indes sei bereits erfolgreich gewesen. So habe das MPI von einem 20 Millionen Euro teuren Labor-Neubau Abstand genommen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.05.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Absurdes Theater vor dem Amtsgericht Reichsbürger rastet aus – Einspruch verworfen
Attempto-Preise Orientierung im Raum
Brief aus Moshi Habari ya leo?
Jazz- und Klassiktage Katastrophe oder Rettung
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular