Reutlingen

Ermittlungen imDöner-Fall beendet

Von dem

Ein 21-jähriger Flüchtling hatte am 24. Juli eine 45-jährige Polin in der Nähe des Busbahnhofs mit einem Dönermesser getötet. Die polizeilichen Ermittlungen zu diesem Tötungsdelikt sind mittlerweile abgeschlossen, die Unterlagen sind Anfang November an die Staatsanwaltschaft Tübingen übergeben worden.

„Der Fall wird bei der Staatsanwaltschaft derzeit geprüft“, sagte Pressesprecherin Tatjana Grgic dem TAGBLATT. Selbst wenn in diesem Jahr noch eine Anklage erhoben werden sollte, ist vor Jahresende nicht mehr mit einer Verhandlung zu rechnen, erklärt die Staatsanwältin. Gegen den Syrer ist wegen Mordverdachts und Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt worden, hatten die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen am Tag nach der Tat gemeinsam mitgeteilt. Der Beschuldigte und sein Opfer aus einer Reutlinger Teilgemeinde hatten nach Polizeiangaben gemeinsam in einem Dönergeschäft in der Nähe des Tatorts gearbeitet.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


29.11.2016 - 22:00 Uhr