Tübingen

Erlebnisse, die zählen

Von Winfried Gaus

Erlebnisse, die zählen

Miriam Le Lan-Lösel und Hansjörg Lösel im Werbespot.

Dank: Freitag letzte Woche, TAGBLATT-Fußballturnier in Mössingen. Sportredakteur Hansjörg Lösel verteilte quasi im Nebenjob als Werber unseres Verlags an die Zuschauer Gratisexemplare unserer Zeitung, in der ein ganzseitiger Turnierplan und Vorschauartikel aufs Turnier abgedruckt waren. Ein Mössinger Leser verweigerte sein Exemplar mit der Bemerkung, dass er die Ausgabe bereits um 6 Uhr durchgelesen habe. Er werde von seinem Zeitungsboten nämlich verwöhnt – der „Steinlach-Bote“ stecke immer schon um 4.30 Uhr in seinem Briefkasten. Gestern gab uns der Leser das Lob noch schriftlich zur Weiterleitung an den Zusteller: „Dies ist wahrlich eine phänomenale Dienstleistung, die ich sehr zu schätzen weiß und für die ich mich an dieser Stelle gerne einmal bedanken möchte. Meinen Respekt – insbesondere derzeit im Minus-10-Grad-Bereich!“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

Werbung: Sportmann Hansjörg Lösel scheint nicht nur die Werbung fürs eigene „Blättle“ Spaß zu machen. Auch für den Spielwaren-Lagerverkauf „Hits für Kids“ in Metzingen-Riederich lief er schon als Model auf – inklusive fast der kompletten Familie. Einem Kameramann des RTF1-Regionalfernsehens aus Eningen/Achalm war Lösels Sohn Timi bei den Tübinger Französischen Filmtagen aufgefallen (Mama Miriam betrieb dort die Vinothek). Man war sich schnell einig, und so fanden sich Lösels an einem Sommertag 2015 in Riederich ein. „Drei Stunden dauerte der Dreh“, erinnert sich Lösel, „und es war sauheiß – aber Timi hat das mit einer Engelsgeduld mitgemacht.“ Die Story: Während die Eltern an der Angebotsvielfalt schier verzweifeln, lädt der Knirps den Einkaufswagen voll und gibt seine Schätze an der Kasse ab. Mama und Papa suchen ihn anschließend ebenso verzweifelt wie erfolglos, pest er doch mit dem Kettcar fröhlich durch die Lagerhallen-Gänge. Wer das Trio sehen möchte: http://www.rtf1.de/

mediathek.php?external=rik_rt (zur Minute 9.10 startet der Lösel-Einsatz). In Kinos in Metzingen und Bad Urach, so wurde Lösel berichtet, lief der knapp 40 Sekunden dauernde Spot auch. Reich wurden die Weilheimer übrigens nicht dadurch: „Wir wurden in Naturalien ausbezahlt. Es gab ein paar Spiele umsonst“, sagt Papa Lösel. Das Erlebnis war es aber auf alle Fälle wert.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


21.01.2017 - 01:00 Uhr