Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
End of Watch

End of Watch

Thriller um zwei gegensätzliche Cops, die von der Drogenmafia in eine Falle gelockt werden.

Jetzt im Kino: Harter Cop-Thriller im Reality-Look - "End Of Watch"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Harter Cop-Thriller im Reality-Look - "End Of Watch" --

01:05 min

USA

Regie: David Ayer
Mit: Jake Gyllenhaal, Michael Peña, Anna Kendrick, America Ferrera

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.12.2012
  • Dorothee Hermann

Mit der Kamera ist der Cop Brian Taylor (Jake Gyllenhaal) fast noch schneller als mit der Dienstwaffe. Wie ungeniert er seine Digicam einsetzt, geht den Vorschriften-Fuzzis unter seinen Kollegen gründlich auf die Nerven. Brian kratzt das wenig, hat er doch mit seinem Partner Mike Zavala (Michael Peña) einen Gleichgesinnten gefunden, der sogar, Migrationshintergrund hin oder her, denselben Grob-Humor pflegt.

Ihr Bezirk South Central ist der verrufenste Slum von Los Angeles. Beide drängt es über den Streifendienst hinaus, obwohl schon ihre Routine-Einsätze grauslich genug ausfallen können: Sie finden geknebelte Kleinkinder in einer Abstellkammer und landen von einer Sekunde auf die andere in sich überschlagenden Action-Sequenzen, die tendenziell tödlich ausgehen könnten. Weil sie Umsicht gegenüber der eigenen Profilierung stets zurückstellen, geraten sie schließlich ins Fadenkreuz eines berüchtigten Kartells.

"Change has come" raunt da ein düsterer Song im Hintergrund. Gemeint ist kein hoffnungsfroher politischer Wandel Marke Obama, sondern eine völlig verfinsterte Zukunft: die Ablösung der schwarzen Gangs im Viertel durch mexikanische Drogen-Kartelle. Leider verzichtet der Film darauf, solche sozialen Verwerfungen zu analysieren. Dabei ist Regisseur David Ayer selbst in South Central aufgewachsen und seit seinem Drehbuch für "Training Day" auf Polizeifilme spezialisiert. Wären die beiden Cops privat nicht so unglaublich spießig, mit weniger Macho-Humor und einem nicht ganz so eingeschränktem Wortschatz (Scheiße, Partner, alles gut) ausgestattet - dann würde sich die hyperrealistische YouTube-Ästhetik noch innovativer machen.

Harter Cop-Thriller in neuartigem Reality-Look, leider klamaukig aufgeschäumt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.12.2012, 12:00 Uhr | geändert: 03.01.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
I like that comment "Denzel Washington redet einfach zu viel"! Das bringt das Problem mit diesem Schauspieler auf einen Punkt. Die Filme, die er macht, hören sich spannend an, sind aber stinklangweilig und viel zu lang und außerdem redet der Denzel die ganze Zeit. Ich habe den Film gesehen mit dem Zug, der sich selbstständig macht (gähnend langweilig), mit dem Piloten, der alkoholisiert fliegt (nach dem Film haben wir uns dumm angeschaut und uns gefragt, wer die blöde Idee hatte, in diesen Film zu gehen). Diesen Film werde ich mir NICHT anschauen, der wirkt schon so holzschnitzartig, dass mir der Trailer reicht. Außerdem finde ich blöd, dass Denzel Washington als privelegierter Mensch das Rassissmusproblem immer unter den Teppich kehrt, nach dem Motto: Leute werden immer und überall benachteiligt, da braucht sich keiner so anzustellen..
Der Frauenversteher über Fences
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff