Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Einsame und Kämpfer für Gerechtigkeit
Starker Jahrgang in Venedig

Einsame und Kämpfer für Gerechtigkeit

Am Samstag werden in Venedig die „Löwen“ verteilt. Was schon feststeht: Es war ein starker Wettbewerb.

09.09.2017
  • dpa

Viele Beiträge zum Filmfestival in Venedig haben sich in den vergangenen Tagen an den Herausforderungen und Krisen unserer Zeit abgearbeitet. Einsame und verzweifelte Menschen standen dabei genauso im Mittelpunkt wie der Kampf um Gerechtigkeit und politische Gleichberechtigung. Es ist noch völlig offen, welcher der 21 Beiträge heute Abend als bester Film mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet wird. Zu den Favoriten zählt „The Insult“ von Ziad Doueiri, der anhand der Eskalation einer Lappalie im libanesischen Beirut viel über die Entstehung gewalttätiger Konflikte offenbart.

Vivian Qu, die einzige Regisseurin, prangert in „Angels Wear White“ Korruption und (Macht-)Missbrauch in China an. Auch der Ire Martin McDonagh thematisiert in „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ politische Missstände wie Polizeiwillkür und Rassismus.

Viele US-Produktionen haben in Venedig die stärksten Eindrücke hervorgerufen. Möglicherweise gehören daher heute auch die neuen Filme von Darren Aronofsky und Guillermo del Toro zu den Preisträgern. Der „Black Swan“-Regisseur Aronofsky polarisierte mit seinem philosophisch beladenen „mother!“, während del Toro mit seinem Märchen „The Shape Of Water“ eine bildgewaltige Fantasie erschuf.

Festivalleiter Alberto Barbera stellte allerdings einen insgesamt so starken Wettbewerb zusammen, dass es durchaus auch andere Beiträge gibt, die am Ende von der Jury um die US-Schauspielerin Annette Bening ausgezeichnet werden könnten. So schuf etwa Alexander Payne mit „Downsizing“ eine originelle Geschichte um die geschrumpften Stars Matt Damon und Christoph Waltz, und George Clooney lieferte mit „Suburbicon“ eine Groteske über Rassismus in den USA.

„Human Flow“, der Beitrag des chinesischen Starkünstlers Ai Weiwei, enttäuschte viele als zwar komplexe, aber doch eher oberflächliche Überblicks-Dokumentation über die vielen Flüchtlingskrisen derzeit. Gerade bei US-Kritikern schien die deutsche Koproduktion dennoch gut anzukommen. ⇥dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.09.2017, 09:44 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Einsame und Kämpfer für Gerechtigkeit





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filme aus der arabischen Welt Tausende Besucher bei Tübingen Filmfestival
Nachruf · Klaus-Peter Eichele Ein Weltbeobachter und Romantiker
Arabisches Filmfestival Eine Kindheit im Iran
Über Punk-Rock aus Reutlingen 30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Film Commission auf Tour So filmreif ist die Region
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt

Fußballduell der Woche

391 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular