Reutlingen

Einmalige Kunstwerke

Von Stefan Draeger, Reutlingen

„Straßenkunst“ entdeckte dieser Leser auf einer Tübinger Straße in der Nordstadt.

Einmalige Kunstwerke

Wer mit offenen Augen durch Tübingen fährt, stößt immer wieder auf unbekannte Kunst im öffentlichen Raum. So zum Beispiel auf dem Berliner Ring (WHO) unterhalb der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche. Allen Unkenrufen zum Trotz, Tübingen hätte was gegen Autos: Hier wurden vor Jahren Risse im Asphalt nicht nur simpel versiegelt. Nein, es wurde kunstvoll restauriert, ja gestaltet! Tübingen hat hier, offensichtlich selbstlos und von der Öffentlichkeit unbemerkt, keine Kosten gescheut, und einen unbekannten Straßenkünstler engagiert (Naegeli II ??).

Doch ungehindert walzen Busse, PKW, ja sogar Radfahrer!!! gedankenlos diese einzigartigen, hieroglyphischen Inschriften gnadenlos platt! Tag für Tag! Nicht katalogisiert, geschweige denn interpretiert!

Doch bevor diese einmaligen Kunstwerke einer schnöden Straßensanierung – die droht Tübingen ja wohl in den nächsten 20 Jahren– zum Opfer fallen (hier sollten die Archäologen ihren mahnenden Zeigefinger erheben), rufe ich zur Gründung der BI „Asphaltismen im 21. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung der mobilen Fortbewegung" auf! Fördergelder, die ursprünglich zur Rettung des „Bundspießigen Holunder-Säuflings“ gedacht waren, sollten, müssen gegebenenfalls umgewidmet werden.

Attempto!!!

Mit ironischem Vergnügen, vergnüglicher Ironie


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


27.09.2017 - 01:00 Uhr