Gastro-Tipp

Einfache Speisen aus der indischen Metallbox

Von RAINER LANG

Die Kaffeebar „Tiffin“ im Stuttgarter Westen setzt auf nachhaltige Verpackungen.

Einfache Speisen aus der indischen Metallbox

Laura Martin stellt alle Speisen selbst her. Foto: Tiffin

Stuttgart. Wenn sie sich umschaut, ist sie zufrieden. „Es ist alles so geworden, wie ich mir das vorgestellt habe“, sagt Laura Martin. Sie steht hinter der Bar des Tagescafés „Tiffin“ in der Rotebühlstraße im Stuttgarter Westen und löst gerade einen Kuchen aus der Backform. Gemeinsam mit ihrem Bruder Jacques Martin Lobo betreibt sie die trendige Kaffeebar, die sie ganz nach ihren Vorstellungen eingerichtet hat.

Das „Tiffin“ hat einen Touch von Industriedesign mit gelben Rohren an den Wänden und grauen Rohren als Unterkonstruktion für die Holztische. Zusammen mit der türkisfarbenen Bar und den bunten Buchstaben an der Wandtafel gibt das dem Raum mit 16 Sitzplätzen auf Barhockern einen poppigen Anstrich.

„Ich mag das Spiel mit den Materialien“, sagt die 29-Jährige, die voller Ideen ist. Schon der Name des Cafés ist Programm. „Tiffin“ ist indisch und bedeutet nicht nur Mittagessen, sondern steht auch für eine Lunchbox aus Metall, in der die Frauen ihren Ehemännern das Mittagessen bei der Arbeit liefern.

Die Lunchbox, durch die auch Verpackungsmüll vermieden wird, hat voll eingeschlagen. Viele Mitarbeiter aus den umliegenden Büros und Geschäften nutzen das Angebot. Vorspeise, Hauptgericht und Dessert gibt es in den Metallschalen der Box. Gegen Pfand können die Gäste Tiffins vorbestellen und abholen.

Das Essen ist einfach und günstig. Es gibt Salat oder Suppe, als Hauptgericht Eintopf mit Gemüse, wahlweise mit Fleisch, und zum Nachtisch einen Müsliriegel oder ein Stück Obst. Der Renner ist Couscous mit Ofengemüse und Joghurt für 5,50 Euro.

„Die Leute sehnen sich nach einfachen Gerichten“, sagt Laura Martin. Der profane Schinken-Käse-Toast sei bei ihr zum Klassiker geworden. Martin macht alles selbst. Sie kocht viel vegetarisch und vegan, zwischendurch auch mal Rindsrouladen mit Spätzle. Morgens gibt es Frühstück und nachmittags Kuchen.

Martin hat eine Ausbildung zur Hotelfachfrau absolviert und sich zur Hotelmanagerin weiter qualifiziert. Sie merkte aber schnell, dass sie ihr „eigenes Ding“ machen wollte – zunächst ab 2014 mit dem Café „Boheme“ in der Calwer Passage und jetzt mit dem „Tiffin“. Rainer Lang

Info www.tiffin-kaffeebar.de


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


09.11.2017 - 06:00 Uhr