Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Eine fantastische Frau

Eine fantastische Frau

Drama um eine junge chilenische Transgender-Frau, die nach dem Tod ihres Partners für ihr Recht auf Trauer kämpft.

Eine fantastische Frau

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Una mujer fantastica
Chile 2017

Regie: Sebastián Lelio
Mit: Daniela Vega, Francisco Reyes, Luis Gnecco

104 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
11.06.2017
  • Dorothee Hermann

Was geschieht, wenn ein gutsituierter Familienvater alles hinter sich lässt und eine neue Liebe mit einer Transfrau lebt? Und was, wenn diese Frau vorsichtig anfängt zu glauben, sie habe endlich das Glück gefunden?

Der chilenische Regisseur Sebastián Lelio („Gloria“) konzentriertsich in seinem behutsam inszenierten Transgender-Drama auf die Perspektive der Frau (brillant: Daniela Vega als Marina). Und zwar dann, als es keine Aussicht auf ein Happy End mehr geben kann: Der Geliebte (Francisco Reyes als Orlando) stirbt unvermittelt am Abend von Marinas Geburtstagsfeier, die er genauso ausgerichtet hatte, wie sie es sich insgeheim ersehnte.

Mit Orlandos Tod scheint nicht nur das Glück, sondern alles, was Marina in ihrem noch keineswegs allgemein akzeptierten Anderssein geschützt hatte, schlagartig weggerissen. Gleichzeitig ist sie durch den Schock über Orlandos Tod besonders verletzlich. Ein Martyrium scheint vorgezeichnet, aber die Wunder dieses Films zeigen sich darin, wie sie in den hässlichen Konfrontationen besteht.

Im Krankenhaus begegnet man ihr mit Misstrauen, weil der Verstorbene eine blutende Wunde hatte. Orlandos Familie bringt die Polizei ins Spiel, und Marina stürzt aus der liebevollen Intimität in eine sehr harte Realität voller Demütigungen. Die Familie kann gar nicht schnell genug an Orlandos Besitztümer herankommen. Statt in ihrem Schmerz innehalten und trauern zu können, findet sich Marina in einer Art Verfolgungsjagd, von allen Seiten in die Enge getrieben. Man sieht, wie sie das quält, und wie sie doch nicht zusammenbricht.

Unter den selbsternannten Inquisitoren ist die Kriminalbeamtin, bei der nie ganz klar ist, ob sie tatsächlich Zweifel bezüglich Orlandos Todesursache hegt, oder ob sie etwas ganz anderes antreibt: nämlich Menschen wie Marina in die Schranken zu weisen und für immer als Außenseiter zu markieren.

Zeitweise ist es, als würde die Trauernde zur Projektionsfläche, auf die sämtliche herabwürdigenden Klischees herabprasseln, die die zeitgenössische Gesellschaft (nicht nur in Chile) für Transsexuelle aufzubieten hat. Marina durchmisst die Stadien der Entwürdigung und des Schmerzes und bleibt doch entschlossen, sich von dem toten Geliebten zu verabschieden. Am Ende erweist sie sich als die fantastische Frau des Filmtitels, die sich weit über ihre brutale bis handgreiflich feindselige Umgebung erhebt.

Bei der diesjährigen Berlinale erhielt das Drama einen Silbernen Bären und auch den Teddy Award für den besten queeren Spielfilm. Der Regisseur wird schon als chilenischer Almodóvar gehandelt.

Die Glanzleistung der Transgender-Darstellerin Daniela Vega trägt diese Liebesgeschichte über den Tod hinaus.

Spielplan
Reutlingen , Kamino
Sa,
21.10
22:45

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.06.2017, 08:09 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Eine fantastische Frau





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filme aus der arabischen Welt Tausende Besucher bei Tübingen Filmfestival
Nachruf · Klaus-Peter Eichele Ein Weltbeobachter und Romantiker
Arabisches Filmfestival Eine Kindheit im Iran
Über Punk-Rock aus Reutlingen 30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Film Commission auf Tour So filmreif ist die Region
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular