Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Eine Falkenfamilie auf der Schwäbischen Alb kann man per Webcam in ihrem Horst beobachten
Jungtiere im Wanderfalkenhorst. Bild: Andreas Buck
Kamera im Horst · Naturschutz via Internet

Eine Falkenfamilie auf der Schwäbischen Alb kann man per Webcam in ihrem Horst beobachten

Im Internet-Zeitalter gibt es alles, aber kaum noch Schutz der Privatsphäre. Diese leidvolle Erfahrung muss derzeit auf der Schwäbischen Alb auch eine Wanderfalkenfamilie machen.

20.05.2017
  • Matthias Reichert

Denn die Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz (AGW) hat mit finanzieller Unterstützung durch das Förderprogramm „Biosphärengebiet Schwäbische Alb“ eine Kamera an einem Horst installiert. Diese Webcam sendet nun alle fünf Minuten ein Bild, das unter www.agw-bw.de/webcam im Internet abrufbar ist. Der genaue Standort des Horstes ist freilich geheim, damit die Fans den Falken nicht bald die Bude einrennen.
Er liegt irgendwo im Großen Lautertal, mehr will die AGW nicht verraten.

Zumindest der Arbeitsgemeinschaft ist bisher kein weiterer solcher Aufnahme-Standort bekannt. Andreas Buck von der AGW hat die Kamera 2015 gemeinsam mit Armin Waldbüßer aus Neu-Ulm und Bruno Roth aus Untermarchtal installiert. Den Strom liefert ein Solarpanel, die Fotos werden über Funk ins Internet übertragen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Nachdem der Horst im letzten Jahr nicht belegt war, hatten Kritiker schon befürchtet, dass die Geräte die Wanderfalken abschrecken könnten. Doch im vergangenen Monat schlüpften wieder zwei putzmuntere Falkenküken. Das Bild unten zeigt die beiden Jungtiere etwa drei Wochen nach dem Schlüpfen. Es stammt aber nicht von der Horstkamera, sondern wurde beim Vogelberingen aufgenommen.

Auf der Geschäftsstelle des Biosphärengebietes ist man voll des Lobes über die „spannende und zeitgemäße Form der Öffentlichkeitsarbeit für den Naturschutz“, sagt Rüdiger Jooß. Gerade Jugendliche könnten so für Themen der Natur sensibilisiert und gewonnen werden. Was das für Möglichkeiten am heimischen PC eröffnet! Etwa diebische Elstern, die via Webcam auf frischer Tat ertappt werden.

Wenn im Lautertal alles gut geht – und kein Uhu kommt – werden die beiden Jungvögel nun im Juni ausfliegen, erklären die Wanderfalken-Freunde. Und wenn doch ein Uhu kommt, sind wir live übers Internet dabei.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.05.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Kultur als regionaler Wirtschaftsfaktor
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular