Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ein mutiger Weg

Mit solchen kraftlosen Opfer-Erzählungen kommt man gegen die Islamisten nicht an.

Mit solchen kraftlosen Opfer-Erzählungen kommt man gegen die Islamisten nicht an.

A MIGHTY HEART
USA

Regie: Michael Winterbottom
Mit: Angelina Jolie, Dan Futterman, Archie Panjabi, Irrfan Khan

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Inhalt: Nächste Woche startet in handverlesenen Kinos Romuald Karmakars Film „Hamburger Lektionen“. Darin rezitiert der Schauspieler Manfred Zapatka Wort für Wort die Unterweisungen, die ein marokkanischer Prediger im Januar 2000 in einer Hamburger Moschee seinen Jüngern, darunter wohl auch Mohammed Atta, gegeben hat. Wer wissen will, was in den Köpfen militanter Islamisten herumspukt, wird kaum eine bessere Quelle finden.

Zwei Jahre nach diesen gruseligen „Lektionen“ – die New Yorker Türme lagen in Trümmern und die USA hatten in Afghanistan zurückgeschlagen – wurde in Karatschi, Pakistan, der amerikanische Journalist Daniel Pearl von einer Islamistengruppe entführt. Eine Woche später enthaupteten die Kidnapper ihr Opfer vor laufender Videokamera. Die im Internet verbreiteten Bilder erschütterten die westliche Welt.

Der Film mit dem schrägen deutschen Titel (seit wann haben Wege Mut?) ist eine dramatisierte Rekapitulation der Ereignisse zwischen Pearls Entführung und Ermordung aus der Sicht seiner schwangeren Ehefrau, die später ein Buch über diese Zeit geschrieben hat. Sie wollte damit ihrem Kind ein Bild von seinem toten Vater geben. Dagegen wusste Regisseur Michael Winterbottom, der sich darauf bezieht, offenbar nicht so recht, was er mit diesem Stoff anfangen soll.

Pearl selbst kommt im Film fast gar nicht vor. Seine Ehefrau hat, so tapfer sie auch um das Leben ihres Mannes kämpft, für eine tragende Filmfigur einfach nicht genug Konturen – was von der blassen Darstellung Angelina Jolies noch unterstrichen wird. Thriller-Spannung mag wegen des vorgezeichneten schrecklichen Ende auch nicht aufkommen. Politisch kratzt der sonst so engagierte Winterbottom („Welcome To Sarajevo“, „Road To Guantanamo“) nur an der Oberfläche: weder über die Motive der Islamisten noch über die Interessen der übrigen Akteure zwischen Islamabad und Washington erfährt man viel. Und trotz des reportagehaften Stils und des Drehs an Originalschauplätzen bleibt die Megacity Karatschi merkwürdig verschwommen.

Der einzige, der das Zeug zum „Helden“ hätte, ist der pakistanische Ermittler (Telal Saeed), der gegen die Verschwörungstheorie seiner Regierung (die Inder sind schuld!) den Entführern mit robusten Methoden auf die Pelle rückt, wenn auch zu spät. Doch weil nun mal Angelina Jolie der Star ist, bleibt er nur eine Randfigur.

Weit entfernt von dessen polemischen Furor, ist Winterbottoms Gegenstück zur „Road To Guantanamo“ eine so matte wie flache Nacherzählung einer der brutalsten Episoden im Krieg der Islamisten. Wer tiefer blicken will, sollte sich die „Hamburger Lektionen“ zu Gemüte führen. Vielleicht erbarmt sich ja ein Tübinger Kino.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Am Mittwoch startet das Filmfest Cine Latino Wahlkampf mit Thriller-Qualität
Mit Baby ging es langsamer voran Videotagebuch einer Reise um die Welt
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

1028 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff