Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ein Satz hat sein Leben verändert
Rolf Breuer: „Damit muss man fertig werden.“ Foto: dpa
Rolf Breuer

Ein Satz hat sein Leben verändert

Hat er die Kirch-Pleite ausgelöst? Der ehemalige Chef der Deutschen Bank wird morgen 80.

02.11.2017
  • ROLF OBERTREIS

Frankfurt. Sein ganzes Berufsleben hat er der Deutschen Bank gewidmet. Er hat es vom Lehrling bis zum Vorstandssprecher des Instituts von 1997 bis 2002 gebracht, war Chef des Aufsichtsrats. Und doch verbinden viele mit dem Namen Rolf Breuer nur einen einzigen Satz. „Was alles man darüber lesen und hören kann, ist ja, dass der Finanzsektor nicht bereit ist, auf unveränderter Basis noch weitere Fremd- oder gar Eigenmittel zur Verfügung zu stellen.“

Breuer, der morgen seinen 80. Geburtstag feiert, sagte diesen Satz im Februar 2002 in einem Interview mit dem Finanzsender Bloomberg. Gemünzt war er auf den Medienunternehmer Leo Kirch, der damals in finanziellen Schwierigkeiten steckte. Das war in der Finanzszene bekannt. Breuer hatte nichts Neues gesagt. Und trotzdem war es zu viel.

Kirch verklagte Breuer und die Deutsche Bank. „Erschossen hat mich der Rolf“, behauptete der Medienunternehmer damals, der tatsächlich wenige Wochen später pleite war. Heerscharen von Anwälten und Richtern waren und sind mit der Causa Kirch bis heute beschäftigt.

„Mir ist Unrecht geschehen“

Die Deutsche Bank zahlte 2014 mehr als 900 Mio. EUR an die Kirch-Gruppe. Breuer und andere Banker wurden wegen angeblichen Betrugs angeklagt und freigesprochen. Doch die Münchner Staatsanwaltschaft hat Revision eingelegt. Wann der Bundesgerichtshof entscheidet, ist offen.

Offen ist auch, wann der promovierte Jurist die 3,2 Mio. EUR zahlt, auf die er sich mit der Bank als Beteiligung am Schaden verständigt hat – ohne irgendeine Schuld anzuerkennen. Aktionäre haben Widerspruch eingelegt.

„Mir ist Unrecht geschehen“, sagt Breuer heute. „Damit muss man fertig werden.“ Ein bis zwei Tage in der Woche geht er noch in sein Büro. Das Bankgeschäft hält er heute für zu kompliziert und fürchtet, dass es eher noch schlimmer wird – als Folge der verschärften Regulierung. Banker ist für den gebürtigen Bonner heute kein unbedingt erstrebenswerter Beruf mehr: „Die goldenen Zeiten sind vorbei.“

Er hat die Internationalisierung und das Investmentbanking der Deutschen Bank vorangetrieben. Die später unter der Verantwortung seiner Nachfolger aufgetretenen Verfehlungen und Skandale, die die Bank fast 20 Mrd. EUR gekostet haben, seien keine zwangsläufige Folge dieser Expansion gewesen, sagt Breuer.

Im Frühjahr 2000 musste er seine größte Niederlage hinnehmen: Die Fusion mit der Dresdner Bank zum weltweit größten Geldhaus scheiterte am Widerstand der Investmentbanker.

2006 verabschiedet sich Breuer nach 50 Jahren von der Deutschen Bank. Der ehemalige „Mr. Finanzplatz“ ist heute Vorsitzender der Gesellschaft für Kapitalmarktforschung, die an der Goethe-Universität angesiedelt ist. Breuer betreut darüber hinaus viele kulturelle Engagements in Frankfurt. Rolf Obertreis

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular