Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ein Sack voll Murmeln

Ein Sack voll Murmeln

In dem Weltkriegs-Drama unternehmen zwei jüdische Jungen eine gefährliche Flucht durch das von Deutschen besetzte Frankreich.

Ein Sack voll Murmeln

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Christian Duguay
Frankreich 2017

Regie: Christian Duguay
Mit: Dorian Le Clech, Batyste Fleurial, Patrick Bruel

113 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
21.08.2017
  • Dorothee Hermann

Von einem Tag auf den anderen sind die beiden Brüder Joseph (Dorian Le Clech als Jo) und Maurice (Batyste Florial Palmieri) auf sich gestellt. Die Kinder müssen versuchen, auf eigene Faust aus dem von Deutschen besetzten Paris in die Freie Zone im Süden Frankreichs zu gelangen. Wenn sie anderen begegnen, wissen sie nicht, ob sie ihnen vertrauen können oder ihnen ausgeliefert sind.

Der französische Regisseur Christian Duguay orientiert sich an dem autobiografischen Roman von Joseph Joffo, der bereits Anfang der siebziger Jahre erschien und in Frankreich eines der bekanntesten Jugendbücher über den Zweiten Weltkrieg ist.

In einer der quälendsten Szenen versucht ihr sonst so liebevoller Vater (Patrick Bruel), seine beiden Jüngsten vorab auf eine brutale Verhörsituation vorzubereiten. Auf einmal scheint nicht mehr berechenbar, woher Gewalt kommen kann. Und die paramilitärische Erziehung durch Härte, wie sie die Nazis propagierten, scheint auch das angemessene Mittel, um sich gegen sie zu wappnen.

Die beiden Brüder sind noch so jung, dass sie die Flucht zeitweise als Abenteuer erleben: ohne Schule, ohne Eltern. In Nizza geraten sie in den Machtbereich von SS-Hauptsturmführer Alois Brunner (sein Name wird im Film nicht genannt), der im Pracht-Hotel „Excelsior“ residierte, das als Gestapo-Hauptquartier dienen musste.

Ihre schier übermenschliche Fähigkeit, auch unter massiver Bedrohung einen klaren Kopf zu behalten, rettet den Jungen immer wieder das Leben - trotz eigener Ängste und Verlassenheitsgefühle.

Dem Film wurde vorgeworfen, den Krieg auszublenden: Aber es ist doch legitim, die Verheerungen der organisierten Gewalt im zivilen Leben darzustellen. So ist Jo, der das Geschehen auch aus dem Off kommentiert, in Erinnerung geblieben, dass damals alle Angst hatten, auch die, die sich nichts anmerken ließen.

Fein beobachtet ist, wie sich der Hass in die sozialen Beziehungen hineinfrisst, und sogar unter Kindern sofort handgreifliche Pöbeleien einsetzen, als die Deutschen die Segregation zwischen Franzosen und Juden angeordnet haben.

Überzeugt trotz der eher gefälligen Erzählweise durch die herausragenden jungen Darsteller.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.08.2017, 09:42 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ein Sack voll Murmeln





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular