Eigenes Urteil

Von Dorothea Rössner

Bei einem Podium Im Tübinger Stadtmuseum zeigte sich, wie hoch die Hürden einer Verständigung mit dem Islam sind (10. November).

In dem Bericht bezeichnet Professor Toprakyaran vom Islamzentrum der Universität die Moschee auf der Wanne als der Muslimbruderschaft zurechenbar.

Bei einem Tag der offenen Tür dieser Moschee im April 2017 berichtete der Vorstand und führende Mitglieder von ihrer vielfältigen Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe und von ihren Angeboten für Kinder ab drei Jahren.

Dazu lesenswert ein Auszug aus dem Verfassungsschutzbericht des Landes Baden-Württemberg von 2016 auf Seite 64. Das Motto der Muslimbruderschaft (MB) lautet bis heute: „Gott ist unser Ziel. Der Prophet ist unser Führer. Der Koran ist unsere Verfassung. Der Jihad ist unser Weg. Der Tod für Gott ist unser Wunsch.“ Weiter kommt der Bericht zu der Auffassung, dass aus der Ideologie der MB die Ablehnung demokratischer Grundprinzipien erfolgt und langfristig ein islamisches Staatsgebilde angestrebt wird.

Sowohl die katholische Kirchengemeinde auf der Wanne wie die katholische Erwachsenenbildung des Landkreises und Frau Dr. Kliche-Behnke als Mitglied der SPD-Fraktion des Gemeinderats unterstützen diese Moschee in kooperativen Veranstaltungen, unter anderem gemeinsames Fastenbrechen, Müttercafé in den Räumen der Moschee. Möge sich jeder sein eigenes Urteil bilden.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


11.11.2017 - 01:00 Uhr