Mutmaßlicher Dealer soll im Darknet bestellt haben

Drogen und Falschgeld in der Wohnung: Polizei verhaftet 24-Jährigen in Rottenburg

Von ing

Die Polizei ermittelt gegen einen 24-jährigen Mann aus Rottenburg.

Drogen und Falschgeld in der Wohnung: Polizei verhaftet 24-Jährigen in Rottenburg

Symbolbild: Bogdański - Fotolia.com

Weil er im Darknet Betäubungsmittel in größerem Umfang bestellt und damit Handel betrieben haben soll, ermitteln die Staatsanwaltschaft Tübingen und eine Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizei gegen einen 24-jährigen Rottenburger. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung am Dienstag fand die Polizei neben Drogen auch typische Dealerutensilien und Falschgeld .

Auf die Spur des einschlägig polizeibekannten Tatverdächtigen führte im Oktober der Informationsaustausch mit einer anderen Polizeidienststelle. Diese hatte Hinweise erlangt, wonach der 24-Jährige in der ersten Jahreshälfte eine größere Menge von Betäubungsmitteln im Darknet bestellt haben soll. Das Darknet ist ein verborgener Bereich des Internets, der unter anderem für kriminelle Zwecke genutzt wird.

Eine Überprüfung verschiedener Päckchen und Briefe, die an den 24-Jährigen adressiert waren, erhärtete den Verdacht. So wurden im Oktober binnen weniger Tage fünf Postsendungen abgefangen, in denen sich 15 Gramm Kokain und über 300 Gramm Marihuana befanden.

Am Dienstag fand die Polizei in der Wohnung des Rottenburgers 130 Gramm Marihuana sowie geringe Mengen Amphetamin und Heroin. Außerdem fanden sich in der Wohnung Feinwaagen und Verpackungsmaterial, was auf eine Dealertätigkeit des Mannes hindeutet. Als mutmaßliches Dealergeld wurde Bargeld in Höhe von 900 Euro beschlagnahmt. Eine weitere Strafanzeige erwartet den 24-Jährigen wegen des Verdachts des Verbreitens von Falschgeld – in seiner Wohnung tauchten auch gefälschte 50-Euro-Scheine auf.

Der Mann wurde am Mittwoch dem Haftrichter in Tübingen vorgeführt. Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft Tübingen beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


09.11.2017 - 15:12 Uhr