Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Noch einmal: Wolfgang Ischinger

Dreist gelogen

Warum Mitstreiter des Friedensplenums am 15. April den Sicherheitsstrategen Wolfgang Ischinger niedergebrüllt haben – und warum sie das besser gelassen hätten.

17.04.2010

Ischingers Vortrag wurde nicht nur gestört, weil er „im Rahmen einer Veranstaltung zur Sicherheitspolitik stand“. Der Protest richtete sich auch gegen seine Person, vor allem als Leiter der Münchner NATO-“Sicherheitskonferenz“, wo internationale Sicherheitspolitiker vorgeblich den „Frieden durch Dialog“ mit Militärs und Rüstungsindustriellen fördern.

Zudem wurde er aufgefordert, zu verschiedenen Mitgliedschaften Stellung zu nehmen. Auf die Bilderberger angesprochen, meinte er: „Was habe ich damit zu tun?“ Später musste er zugeben, „zwei Mal oder so“ an Konferenzen teilgenommen zu haben, was aber dreist gelogen war. Tatsächlich verdankt er seine Karriere dem „Young Leaders“-Programm des „American Council on Germany“, zu dessen „Directors“ Bilderberger wie der Kriegsverbrecher Henry Kissinger gehören.

Er ist Mitglied bei einigen von Bilderbergern gegründeten Organisationen wie der „Trilateralen Kommission“ und dem „American Institute for Contemporary German Studies“ und besucht seit Jahren die sich komplett demokratischer Kontrolle entziehenden Bilderberg-Konferenzen – angeblich „private“ (dennoch durch Steuergelder finanzierte!) Veranstaltungen, wo sich Jahr für Jahr, abgeschirmt durch Geheimdienste, Polizei und Miltär, eine selbst ernannte Elite aus Industrie, Politik und Medien trifft.

Was dort besprochen wird, tritt trotz der Anwesenheit von Vertretern der führenden Medienkonzerne, die sich wie alle Teilnehmer zum Schweigen verpflichten, nicht an die Öffentlichkeit. Schon die Lügen Ischingers zeigen, dass das, was in diesen elitären Zirkeln verhandelt wird, kaum im Sinne der Demokratie sein dürfte!

Matthias Rude, Tübingen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.04.2010, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Heute meistgelesen
Kawasaki rutscht 180 Meter weit: Bundesstraße halbseitig gesperrt Zwischen Tübingen und Dußlingen: Motorradfahrer bei Unfall auf der B27 lebensbedrohlich verletzt
31-Jähriger lässt ausgebrannten Smart in den Bergen stehen – Jetzt steht er wegen mehrerer Diebstähle vor Gericht „Der Karren hat mich geärgert“
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Warum in die Ferne schweifen ... Wirtschaftsfaktor Tourismus Baden-Württemberg
Neueste Artikel
Bildergalerien
Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.
Videos
Single des Tages
date-click

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular