Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Digitale Agenda auf die Zukunft vertagt
Glasfaserkabel ermöglichen schnelles Internet. Foto: SWP GRAFIK
Jamaika-Sondierung

Digitale Agenda auf die Zukunft vertagt

Die Parteien sind sich einig, dass sie das Zukunftsthema voranbringen müssen. Doch konkrete Sachfragen und Konflikte klammern sie vorerst aus.

02.11.2017
  • IGOR STEINLE

Berlin. Das Ergebnis dieses Zusammentreffens ist von vielen mit Spannung erwartet worden. Unisono haben die Parteien im Wahlkampf betont, dass das Thema Digitalisierung das Zukunftsthema ist, das über die künftige Wettbewerbsfähigkeit des Landes entscheiden wird. Darüber sind sich die Jamaika-Sondierer auch heute noch einig. Viel konkreter ist es allerdings nicht geworden, nachdem man das erste Mal zusammengekommen ist, um über digitale Themen zu sprechen.

Das Papier, nach den Sondierungen am Montag entstanden, ist eher einem Konglomerat von Tagesordnungspunkten, die in Zukunft zu verhandeln sind. So ist etwa von einem „flächendeckenden Breitbandausbau in Gigabitgeschwindigkeit bis 2025“ die Rede. Darüber, wie dieser zu bewerkstelligen und zu finanzieren ist, jedoch nicht. Davon ist noch „zu sprechen“, lautet die Formulierung. Dabei war schon im Wahlkampf klar, dass man schnelles Internet für alle will. Die große Frage lautet aber: Wie soll das vonstatten gehen?

Die Konfliktlinien, die entlang der konkreten Sachfragen verlaufen, hat man in den ersten Gesprächen zunächst ausgespart. Eine davon lautet zum Beispiel: Nutzt man für schnelle Internetverbindungen Kupferkabel, die in Zukunft womöglich nicht mehr leistungsfähig genug sind, wie es die Union bisher vorhatte? Oder verlegt man leistungsstarke Glasfaserkabel, was allerdings sehr viel teurer wäre?

Jens Koeppen, im vergangenen Bundestag Vorsitzender des Ausschusses „Digitale Agenda“, glaubt allerdings trotzdem, dass die beteiligten Parteien im Bereich des Breitbandausbaus die größten Gemeinsamkeiten haben. „Hier müssen in den Koalitionsvertrag auch konkrete Finanzzusagen für diesen Bereich formuliert werden.“ Mit Betonung auf Koalitionsvertrag: „Gegenwärtig finden Sondierungsgespräche statt. Konkrete Festlegungen werden in der Phase der Koalitionsgespräche erfolgen“, sagt der Bundestagsabgeordnete aus Brandenburg.

Dass FDP und Grüne aber bereit sind, mit derart vagen Formulierungen in Koalitionsverhandlungen gehen werden, ist unwahrscheinlich. Die Klientelparteien müssen konkrete Projekte vorzeigen können, mit denen sie ihre Basis von einer gemeinsamen Koalition überzeugen können. „Die zweite Runde wird entscheidend sein“, sagt Konstantin von Notz. Der Grüne, der als einer der profiliertesten Digitalpolitiker im Bundestag gilt, arbeitet für seine Partei bei der Sondierung mit. „Es gab eine sehr ernste Debatte“, berichtet er aus den Gesprächen.

Dass etwa im Bereich des Datenschutzes eine Einigung zwischen Union, FDP und Grünen leicht zu bewerkstelligen ist, glauben die wenigsten Beobachter. Streitpotenzial birgt der Bereich der Datenökonomie. Hier setzten sich die Grünen traditionell für starke Datenschutzregelungen im Sinne der Verbraucher ein, wohingegen Union und FDP eher kommerzielle Interessen im Blick haben.

Auch Koeppen sieht bei den Daten den größten Konflikt, wobei er vor allem die Datennutzung im Kontext der inneren Sicherheit im Kopf hat: „Zum Schutz vor Kriminalität und Terror wollen wir Daten stärker nutzen als unsere zukünftigen Koalitionspartner.“ Konkret geht es um Bereiche wie Quellen-Telekommunikationsüberwachung, die auch die Überwachung von Messengerdiensten ermöglicht, um automatische Gesichtserkennung und die Vorratsdatenspeicherung, die die Union beschlossen hat. Die FDP hingegen klagt dagegen vor dem Bundesverfassungsgericht.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular