Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen




- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Mit einer Verurteilungsquote von 97 Prozent ist Nachwuchsjurist Willy Beachum (Ryan Gosling) der Star der Staatsanwaltschaft. Um sein Können in Reichtum zu verwandeln, hat er gerade bei einer renommierten Privatkanzlei angeheuert. Ein letzter Fall liegt noch auf seinem alten Schreibtisch, doch der scheint läppisch simpel.

Der Industrielle Crawford (Anthony Hopkins) hat aus Eifersucht seine Frau ins Koma geschossen und danach ein Geständnis abgelegt. Auf weitere Ermittlungen glaubt Beachum verzichten zu können, was sich vor Gericht bitterlich rächt: Mit infamer Schläue verdreht Crawford die Fakten ins Gegenteil. So droht nicht nur einem Verbrecher der Freispruch, auch des Anwalts hoffnungsvolle Karriere scheint in Trümmern zu liegen.

Regisseur Gregory Hoblit erfindet das etwas ins Hintertreffen geratene Genre des Gerichtsfilms nicht gerade neu. Der Plot um das (nicht ganz) perfekte Verbrechen verläuft in konventioneller Bahn und ist vom Ende her betrachtet an den Haaren herbeigezogen. Dennoch überzeugt der Film als packendes Duell zweier sozial und psychologisch profund entwickelter Charaktere, die letzten Endes für gegensätzliche Prinzipien stehen.

Beachum/Gosling fällt vom Grat zwischen öligem Jura-Laffen und moralbewusstem Rechtspfleger auf die richtige Seite. Hopkins verschweißt Elemente von Hannibal Lecter und Homo Faber zu einer Intelligenz-Bestie, die Liebesbekundungen und Mordpläne mit der selben technokratischen Effizienz erledigt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
... Der Film ist in 3 Teile eingeteilt und mit über 2 Stunden Länge viel zu lang. Es ist eine Mischung aus mozartesker Verwechslungskomödie und tarentinischer Brutalität und bogarteskem Dandygetue. Die Auflösung der Story ergibt sich schon relativ früh im Film, deswegen fand ich den Schluss zu lang. Außerdem: Viel zu wenig Eindrücke aus Südkorea aus der Zeit vor WW2. Die Story hätte völlig beliebig zu jedem Zeitpunkt überall stattfinden können. Hier wurde eine Chance vertan, schade, deshalb von mir nur 3 Sterne..
Dr. K. Ole Mann über Die Taschendiebin
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff