Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die große Stille

Lässt ausgerechnet mit der Kamera alles hektische Sehenwollen weit hinter sich.

Lässt ausgerechnet mit der Kamera alles hektische Sehenwollen weit hinter sich.

DIE GROSSE STILLE
Dokumentarfilm - Deutschland

Regie: Philip Gröning


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothee Hermann

Die Nuancen des Schweigens besitzen ihre eigene Schönheit. Der Dokumentarfilm „Die große Stille“ führt in eine extreme Abgeschiedenheit. In einem schroffen Gebirgsmassiv gelegen, scheint im Kartäuserkloster La Grande Chartreuse bei Grenoble die Natur ebenso wie die hohen Mauern über das Schweige-gebot der Mönche zu wachen. In deren gleichförmigem Leben wirken alltägliche Verrichtungen und Gegenstände wie eine köstliche Überraschung der Sinne.

Die kleine Schale mit Orangen und Birnen prangt in einer der kargen Mönchszellen in einer nie gesehenen Farbenpracht. Als hätte sich allein beim Zuschauen beinahe unmerklich die Wahrnehmung verändert. Das hektische Sehenwollen hat in diesem Kloster keinen Ort, wo das empfindliche Ohr, das Vernehmen, auf eine Stille gerichtet ist, aus der es sich ein Wort erhofft, „das Gott gleich ist“, wie es in der Ordensregel heißt.

Vielleicht wären die Kartäusermönche der Grande Chartreuse nicht einverstanden damit, ihre strengen Exerzitien zu ästhetisieren, sie zu rezipieren wie eine seltene, kostbare Kunstform, eine Kunde von einer sehr strengen und zugleich seltsam unbeschwerten Lebensform. Regisseur Philip Gröning jedenfalls versteht sich darauf, dieser Abgeschiedenheit ihre verborgenen Schönheiten abzulauschen.

Die Flüchtigkeit alles Menschlichen vor den uralten Mauern hat etwas Anrührendes. Allein zu beobachten, wie sich das Licht in den alten Gebäuden mit den Jahreszeiten ändert, kann eine Augenweide sein; ein starker Kontrast zur allgegenwärtigen wattstarken künstlichen Helligkeit. Und den gelegentlich in Nahaufnahme porträtierten Gesichtern der Mönche eignet die Intensität von Aufnahmen aus der Frühzeit der Fotografie. Nur selten verrät ein winziges Lächeln eines der Mönche, dass er gerade bewusst direkt in die Kamera blickt

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
06.11.2006

12:00 Uhr

mecht gerlach schrieb:

ein wundervoller Film, der trotz seiner 162 Min. keinen Augenblick "Länge" hat. Vollkommen faszinierend und unglaublich beeindruckend.



13.03.2006

12:00 Uhr

Thorday Orsolya schrieb:

Der Film ist sehr bewegend und veranschaulicht das Leben der Mönche, welches, verglichen zu unserem von Hektik und Unklarheiten gefüllten Alltag bestimmt bereichert und kann somit auch eine Anregung zur Nachahmung eines solchen Lebens dienen



27.02.2006

12:00 Uhr

Bruder Tuck schrieb:

Ich hätte mir mehr Informationen gewünscht. In einem überhitzten Kinosaal kämpft man nach der ersten halben Stunde ständig gegen den Schlaf. Zu lang... Keine Einleitung bzw. Hintergrundinformation... Zu viele Wiederholungen Aber: Wer dort Mönch werden will, weiß nun, worauf er sich einlässt. Grüezi!



11.02.2006

12:00 Uhr

Micha schrieb:

Selten so einen begeistert angekündigten und qualvoll öden Film gesehen. "Die Augen der Mönche, die mit ihrer Tiefe die ganze Annahme des Lebens und die Furchtlosigkeit des Todes zum Ausdruck bringen ...". Das hätte ich gerne gesehen. Mein Eindruck war ein ganz anderer. Wo wenig drin ist, kann wenig rauskommen.



02.02.2006

12:00 Uhr

Hegler, Erich schrieb:

Einer der beeindruckendsten Filme, die ich je gesehen habe.



<< < 1 2 > >> 
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff