Die göttliche Ordnung

Die göttliche Ordnung

Von tol

Komödie vor dem Hintergrund der etwas verspäteten Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz des Jahres 1971.

Die göttliche Ordnung

Erst im Jahr 1971 wurde in der Schweiz per Volksabstimmung das Frauenwahlrecht eingeführt. Vor diesem Hintergrund erzählt der Film von Petra Volpe („Lovely Louise“) die Geschichte einer braven Hausfrau vom Lande, die sich zur politischen Aktivistin mausert und dadurch Spannungen in der Dorfgemeinschaft und in ihrer Ehe heraufbeschwört. „Eine harmlose Komödie an, die mit einem recht moderaten Kampfpathos arbeitet und durch einen Retroschleier von allen Bitterstoffen befreit zu sein scheint“ (epd Film).


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


03.08.2017 - 11:11 Uhr