Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die geliebten Schwestern

Die geliebten Schwestern

Drama über die jahrelange Dreierbeziehung Friedrich Schillers mit zwei lebensfrohen jungen Frauen.

Jetzt im Kino: Die ungehörige Liaison des Herrn Friedrich Schiller - „Die geliebten Schwestern“

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Die ungehörige Liaison des Herrn Friedrich Schiller - „Die geliebten Schwestern“ --

02:18 min

Deutschland

Regie: Dominik Graf
Mit: Hannah Herzsprung, Florian Stetter, Henriette Confurius

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
07.07.2014
  • von Klaus-Peter Eichele

Vor drei Jahren verfrachtete der Film „Goethe!“ (mit Ausrufezeichen) das angebliche Liebesleben des jungen Johann Wolfgang auf die Kinoleinwand – mit der erklärten Absicht, den Dichterfürsten der Generation Twitter schmackhaft zu machen. Jetzt zieht Regisseur Dominik Graf mit einem Epos über die amourösen Eskapaden Friedrich Schillers nach, geht dabei allerdings erheblich seriöser zu Werke – auch wenn die behauptete Menage à trois keineswegs als gesichert gilt.

Der Kern der Handlung führt ins Jahr 1788. Der aus Württemberg verjagte Schiller (Florian Stetter) ist zwar schon eine Berühmtheit, aber bettelarm. So kommt er eines Tages mit zerschlissener Jacke in Weimar an, wo er sich mit Charlotte Lengefeld (Henriette Confurius), einer jungen Hofdame aus verarmtem Adel, anfreundet, aber auch auf deren ältere Schwester Caroline (Hannah Herzsprung) ein Auge wirft. Beide Frauen sehnen sich nach Ausbruch: Charlotte verzweifelt an den Konventionen der höfischen Gesellschaft, Caroline ist aus rein wirtschaftlichen Gründen mit einem Grobian verheiratet. Zunächst seelenverwandt, schlittert das nach Freiheit dürstende Trio alsbald in eine Dreierbeziehung. Im thüringischen Rudolstadt, der Heimat der geliebten Schwestern, erleben die drei einen rauschhaften Sommer voller Leidenschaft und fast unbeschwerten Glücks – und ohne jede Eifersucht.

Hätte sich Dominik Graf auf diese Episode im Dichterleben beschränkt, wäre der Film vermutlich eine runde Sache geworden: als freiheitlicher Gegenentwurf zu einer Gesellschaft, in der Beziehungen gewöhnlich nach Stand und Marktwert geschlossen werden. Doch danach mäandert der fast zweieinhalbstündige Film noch schier endlos durch die späteren Lebensjahre der Beteiligten. Dem Potpourri aus Privatem (die Vermählung mit Charlotte), Politischem (Schillers zunehmend kritische Haltung zur Französischen Revolution) und Beruflichem fehlt jedoch ein erkennbares Anliegen. Für hiesige Lokalpatrioten gibt es immerhin einen Besuch in Tübingen, wo bei Cotta seine Kunst- und Philosophie-Zeitschrift „Die Horen“ verlegt und gedruckt wurde. Zwar drängt sich unterwegs auch immer wieder die Frage auf, ob sich die Kurzzeit-Utopie der Liebe zu dritt auf ein ganzes Leben übertragen lässt – Spannung resultiert daraus jedoch kaum noch.

Dabei unterläuft Graf immer wieder gekonnt die Konventionen des plüschigen Kostümdramas, indem er zum Beispiel leitmotivisch die Kommunikationsformen und -kanäle des späten 18. Jahrhunderts vor Augen führt. Auch die Montage ist äußerst elegant. Doch die vielen schönen Details können die zunehmend zähflüssige Handlung nur aufhübschen. Wie schon in seinem vorigen Leinwandwerk „Der rote Kakadu“ (2006) demonstriert der Großmeister des deutschen Fernsehfilms (zuletzt die bahnbrechende Mafiaserie „Im Angesicht des Verbrechens“) sein Können auch diesmal am falschen Objekt.

Dem Liebesleben des Herrn Schiller fehlt letztlich die Relevanz für ein solches Großepos.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.07.2014, 12:00 Uhr | geändert: 15.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ein deutscher Film ohne Schweiger und Töchter! Und auch kein Didi, der mit 90 Marathon läuft oder als Alzheimerkranker spaßige Roadmovies macht. Nie lagen Kritikermeinungen und Usermeinungen so weit auseinander: Meiner Meinung nach ist es einer der besten deutschen Filme der letzten Jahre. Ich mag Karoline Herfurth sehr gerne und halte sie darstellerisch wie menschlich für eine der erfreulichsten Gestalten des deutschen Kinos, daher finde ich es auch interessant, wie eine Regiearbeit von ihr ausfällt; des weiteren find ich auch Nora Tschirner echt Klasse und feiere den Film schon alleine für ihre FIgur ab die als liebenswerte Mitbewohnerin ihrer Freundin mit Herz und Witz zur Seite steht. Ansonsten macht Herfurth hier auch sehr viel richtig: sie macht einen kleinen, gefühlvollen Film, der eben einfach nur eine einfache RomCom darstellt, auf diesem genannten Sektor aber alle Ansprüche erfüllt: es ist witzig, aber nie zu albern, wenn es mal traurig wird, ist das auch emotional. 
Frau Sinngle über SMS für dich
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff