Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die beste aller Welten

Die beste aller Welten

Autobiografisches Drama um einen Jungen, der trotz einer drogensüchtigen Mutter eine glückliche Kindheit hat.

Die beste aller Welten

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Österreich 2017

Regie: Adrian Goiginger
Mit: Verena Altenberger, Jeremy Miliker, Lukas Miko

99 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
27.09.2017
  • Dorothee Hermann

Die Bilder haben eine Dynamik wie ein Feuerwerk, das losgeht: Das funktioniert nach außen, wie die Funken des Lagerfeuers am Fluss, die himmelwärts sprühen. Von denen wird jeder ein Stern, erzählt Helga (bemerkenswert: Verena Altenberger) ihrem Sohn, dem siebenjährigen Adrian (Jeremy Miliker). Nach innen steigt die explosive Spannung mit jedem Schuss, den sie sich setzt.

Das zeigt der Film nicht direkt: Man sieht nur, dass sie danach müde ist, nicht ansprechbar oder auch gereizt. Dann soll sich Adrian eben selbst etwas zu essen suchen. Zunächst sind die Risse in der Kindheitswelt des fantasiebegabten Jungen fast unmerklich. Er hat das Glück, dass er es gut hat mit seiner Mutter, mit der es nie fad ist. So erzählt es das Kind dem Jugendamtsmitarbeiter, der es ausfragt. Helga bestärkt den Jungen darin, Abenteurer zu werden, wie er es sich erträumt. Und er weiß, dass sein Leben schon jetzt ein großes Abenteuer ist.

Sie gehört zur Salzburger Drogenszene, und man ahnt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis das Glück von Mutter und Sohn mit einem großen Knall auseinanderfliegt. Es fängt an mit dem unberechenbarsten Typen aus der Szene, der das Kind massiv unter Druck setzt. Die Mutter bekommt nichts mit, weil sie gerade schläft. Hinterher versucht sie dem Jungen zu erklären, dass der Typ sowas Böses in sich hat, wie ein zweiter Mensch oder ein Dämon, deshalb mache er so schlimme Sachen.

Adrian weiß natürlich schon, wie man richtig raucht, und wie man Feuerwerkskracher zündet. Bloß nachts ist er nicht der liebenswerte Checker, der sich schon früh für die Mutter verantwortlich fühlt. Dann hat er Alpträume, die in eine bedrohliche Fantasiewelt führen. Der österreichische Filmemacher Adrian Goiginger war selbst das Kind, dem er sich in seinem außergewöhnlich intensiven autobiografischen Debüt annähert.

Aus der Sicht eines Siebenjährigen: atemberaubendes Filmdebüt über eine Kindheit in der Salzburger Drogenszene.

Spielplan
Tübingen , Atelier
Fr,
20.10
16:00
Sa,
21.10
18:00
So,
22.10
15:45
Di,
24.10
17:30

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.09.2017, 14:45 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die beste aller Welten





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filme aus der arabischen Welt Tausende Besucher bei Tübingen Filmfestival
Nachruf · Klaus-Peter Eichele Ein Weltbeobachter und Romantiker
Arabisches Filmfestival Eine Kindheit im Iran
Über Punk-Rock aus Reutlingen 30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Film Commission auf Tour So filmreif ist die Region
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular