Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Wand

Die Wand

Martina Gedeck spielt in dem surrealen Drama eine Frau, die sich allein in einer abgeriegelten Gebirgswelt zurechtfinden muss.

Jetzt im Kino: Gefangen in den Bergen - Martina Gedeck rennt gegen "Die Wand"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Gefangen in den Bergen - Martina Gedeck rennt gegen "Die Wand" --

01:53 min

Österreich

Regie: Julian Roman Pölsler
Mit: Martina Gedeck, Karl Heinz Hackl, Ulrike Beimpold, Hans-Michael Rehberg

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.10.2012
  • Dorothee Hermann

Als Marlen Haushofers Roman „Die Wand“ (1963 erschienen) in den achtziger Jahren von der Frauenbewegung wiederentdeckt wurde, war noch nicht abzusehen, dass sich der Rückzug ins Schweigen – etwa bei Auszeiten im Kloster – zum Hype entwickeln würde. Haushofers Protagonistin begibt sich jedoch nicht freiwillig in die Einsamkeit: Drei Städter fahren in die Berge, zwei verschwinden auf unerklärliche Weise, die dritte muss fortan als Gefangene hinter einer gläsernen Wand ihr Leben fristen. Weiter scheint ihr nichts zu geschehen, und dennoch liegt eine schwer greifbare Bedrohung über allem.

Der Film beginnt ohne dieses Vorwissen. Eine Frau (Martina Gedeck) mit kurz geschnittenem Haar und einem herben, fast nonnenähnlichen Gesicht ist dabei, beim Schein einer altmodischen Lampe ihre Geschichte aufzuschreiben. Dabei schaut sie so konzentriert, als würde sie sich selbst nachlauschen. Eine Stimme aus dem Off (ebenfalls Martina Gedeck) macht vernehmbar, was sie schreibt – als wollte der Film jede Einstellung durch den literarischen Text beglaubigen.

Weil der Ton äußerst reduziert eingesetzt wird, bekommt die Protagonistin Raum, um zu tasten und zu schauen, und die Zuschauer mit ihr. Sie tauchen ein in die Bergwelt des Salzkammerguts, bei Sommerregen, krachenden Gewittern, leuchtenden Herbsttagen und funkelnden Nachthimmeln, bis zu monochromer winterlicher Pracht. Geerdet werden die grandiosen Szenerien durch die Mühe der (landwirtschaftlichen) Arbeiten, die die Protagonistin beherrschen muss, um zu überleben: melken, jagen, mähen, schlachten. Der Zweifel, woher sie das bloß alles kann, meldet sich nur ganz leise.

So erzählt der Film von einer Frau, die scheinbar in zwei Versionen existiert – oder in diese Spaltung gezwungen wurde. Und die sich mit Hilfe von Rückblenden (schreibend, erinnernd) zwischen diesen Spaltungen hin und herbewegt. Ihr früheres Ich ist eine etwas puppenhafte Städterin im weißen Kleidchen, mit Perlohrsteckern, Klackerschuhen und wehendem, langen Haar. Mit einem befreundeten Paar brettert sie das Felsensträßchen herab. Wie das rote Cabrio mit der penetranten Gute-Laune-Musik durch die Gebirgs-Einsamkeit knallt, hat etwas fast Gewaltsames. Das quasi überdrehte Auto ist ein Fremdkörper, der schier überdeutlich symbolisiert, dass es mit diesen dreien kein gutes Ende nehmen kann.

Schließlich zeigt sich ganz offen, was die Städterin vollends in die Rolle der asketischen Gebirgsbewohnerin getrieben hat. Dass es nicht der tägliche Überlebenskampf in der absoluten Einsamkeit ist, dürfte nicht nur Zuschauer die das Buch noch nicht kennen, mit voller Wucht erwischen.

Großartige Ein-Frau-Show hält die Spannung in der Berg-Einsamkeit.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.10.2012, 12:00 Uhr | geändert: 08.05.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
03.11.2012

12:00 Uhr

ACHALM schrieb:

Ein Film,welcher einen emotional berührt, fiktiv erscheinen lässt und bis zum Schluss in seinen Bann zieht.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Film Commission Neckar-Alb geht an den Start Die Region will sich für Drehorte empfehlen
Abrissbagger rücken am Cinema Jenin an Filmemacher Marcus Vetter: Das Herz blutet
Mirjana Karanovic aus Serbien ist Gast bei den Frauenwelten Stopptaste vor den Kriegsverbrechen
Zuletzt kommentiert
Ein Superfilm: Superb gespielte und inszenierte Liebes- und Emanzipationsgeschichte. Politisch hochaktuell, weil sie zeigt, wie verheerend Nationalismus war und ist. Ozon macht m.E. zur Zeit weltweit die glaubwürdigsten, sensibelsten und sinnlichsten Beziehungsfilme, und er inspiriert besonders seine Schauspieleinnen zu Höchstleistungen. Nicht verpassen!
Klex über Frantz
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Klassisches Fernsehen sieht alt aus Streaming ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch
Interview mit dem Schauspieler Bjarne Mädel „Meine Halbzeit ist schon vorbei“
Von „Dr. Seltsam“ bis „House Of Cards“ Mal Schurke, mal Held: Hollywood und seine US-Präsidenten

Umfrage zu vollen Altstadtgassen

679 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff