Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Unsichtbaren

Die Unsichtbaren

„Die Unsichtbaren – Wir wollen leben“ erzählt vom Schicksal der in Berlin abgetauchten Juden.

Die Unsichtbaren

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2016

Regie: Claus Räfle
Mit: Max Mauff, Alice Dwyer, Ruby O.Fee, Florian Lukas

106 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.11.2017
  • tv

D em sich gönnerhaft gebenden Herrn Offizier gefällt es ausgesprochen gut, sich bei geheimen privaten Treffen mit anderen Wehrmachtangehörigen in seiner Berliner Wohnung Schwarzmarkt-Delikatessen und edle Tropfen Wein servieren zu lassen. Dass ihm dabei eine junge jüdische Frau zu Diensten ist, entgeht ihm allerdings. Für den Nazi ist die Ruth Arndt (Ruby O. Fee) ganz einfach eine Kriegswitwe, die in seinem Haus vorübergehend eine Bleibe und Arbeit findet.

Ganz schön mutig von ihr, sich quasi in die Höhle des Löwen zu begeben. Für Ruth Arndt und andere sich im Juni 1943 in Berlin untergetauchte Juden ging’s freilich um nackte Überleben. Goebbels hatte die Reichshauptstadt damals für „judenrein“ erklärt, tatsächlich aber lebten immer noch rund 7000 Träger des gelben Sterns undercover und mit neuer Identität in der Stadt.

Auf welche Art und Weise dies möglich war, damit wartet der fesselnde halbdokumentarische Film „Die Unsichtbaren – Wir wollen leben“ von Claus Räfle mit vier Beispielen auf. Beispiele, die er szenisch nachspielen lässt, zugleich aber auch um Kommentare und Erinnerungen von heute im Seniorenalter befindlichen Zeitzeugen ergänzt. Dabei machen Spielsituation und Interviews diesen Blick zurück in die Vergangenheit erst so richtig rund, verstärken sich gegenseitig.

Vor allem aber geben sie dem Zuschauer das Gefühl, hautnah dabei zu sein und mitzubangen, wie die Abenteuer und oftmals kniffliger Situationen ausgehen. Dass einer von ihnen sich als gewiefter Passfälscher durchschlägt, eine andere sich mit blondierten Haaren „unsichtbar“ macht und im Dunkel der Berliner Kinosäle ihre Tage verbringt, ein Dritter mit einer Gruppe von Widerständlern mit Flugblattaktionen auf die NS-Gräueltaten aufmerksam zu machen versucht oder wie Ruth Arndt sich als Hausmädchen bei einem Wehrmachtsoffizier „in Sicherheit“ bringt, das ist hier ganz anders erzählt wie sonst so in Filmen aus diesen dunklen Tagen deutscher Geschichte

Halb Spielfilm, halb Doku: Die authentische Aufbereitung vom Untertauchen junger Juden 1943 in Berlin fasziniert und berührt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.11.2017, 11:31 Uhr
Die Unsichtbaren





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Mehr Besucher, interessante Diskussionen, zufriedene Gäste Französische Filmtage · Festival mit Happy End
Ulla Steuernagel über die Französischen Filmtage Ein Festival mit Atmo und Debatten
Französische Filmtage Mit dem Kopf woanders
Zuschauer-Stimmen
…Ein sehenswerter Film, der die Doppelmoral und die Repressionen zeigt, denen viele jungen Leute in Teheran ausgesetzt sind. Jeder versucht, sich irgendwie durchzuwursteln, sei es auch mit Hilfe von Bestechung und Repression. Interessant auch der "Verfremdungseffekt", der die Hoffnungslosigkeit noch zu unterstreichen scheint.
Elli Emann über Teheran Tabu
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular