Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Primatenversuche am Tübinger Max-Planck-Institut sind beendet
45 Versuchsaffen lebten 2015 in den Tierställen des Max-Planck-Instituts. Archivbild: Metz
Tierversuche · Die letzten Affen sind weg

Die Primatenversuche am Tübinger Max-Planck-Institut sind beendet

Die Versuche mit Affen am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik sind abgeschlossen. Es befinden sich keine Affen mehr in der Tierhaltung auf dem Max-Planck-Campus.

18.04.2017
  • Angelika Bachmann

Das teilte das Institut auf Anfrage mit. Die letzten Versuche mit einem Primaten wurden dieser Tage zu Ende geführt. Die beantragte Versuchsreihe beinhaltete, dass dieses Tier, wie viele seiner Vorgänger, am Ende getötet und das Gehirn histologisch unter dem Mikroskop untersucht wurde.

Zuletzt waren Anfang April noch zehn Affen in der Tierhaltung am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, wie die Genehmigungsbehörde für Tierversuche, das Tübinger Regierungspräsidium, mitgeteilt hatte. Fünf davon waren für frühere Versuche eingesetzt, vier waren noch gar nicht an Versuchen beteiligt.

Nach Angaben des Max-Planck-Instituts wurden diese Tiere nun allesamt zu Einrichtungen im europäischen Ausland gebracht. Die Namen der Einrichtungen wollte das Institut nicht bekanntgeben. „Wir haben in unserer Tierhaltung keine Affen mehr“, so eine Sprecherin.

Der Direktor des Tübinger Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik, Nikos Logothetis, hatte im Mai 2015 angekündigt, nach Abschluss der laufenden Versuche nicht mehr an Primaten zu forschen. Tierschutzorganisationen hatten das angezweifelt. Das Max-Planck-Institut hatte im Dezember erklärt, die Primatenversuche bis Ende April beenden zu wollen. Laut Regierungspräsidium Tübingen liegen keine Anträge des Max-Planck-Instituts für neue Versuchsreihen mit Primaten oder für Verlängerungen von Versuchsreihen vor.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.04.2017, 21:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Heute meistgelesen
Paul Horn Gmbh wächst weiter kräftig Alle acht Jahre eine große Halle
Naturphänomen in Rottenburg Bäume wie im Fantasyfilm
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Schöner Arbeiten - Bedeutung von Architektur für Unternehmen der Region
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular