Gift im Babybrei: Polizei ermittelt im Umfeld des Täters

Die Polizei ermittelt im Umfeld des Ofterdinger Supermarkt-Erpressers · Noch viele Fragen offen

Von dpa/lsw

Es gehe darum, ein noch genaueres Bild des Tatverdächtigen zu bekommen, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch.

Die Polizei ermittelt im Umfeld des Ofterdinger Supermarkt-Erpressers · Noch viele Fragen offen

Die Polizei hat die Wohnung des mutmaßlichen Supermarkterpressers in Ofterdingen versiegelt. Bild: Franke

Konstanz. Zudem dauere die Auswertung von Beweismaterial an. Möglicherweise werde der Mann auch noch einmal in der Untersuchungshaft vernommen.

Der 53-Jährige war am Freitag (29. September) in Ofterdingen festgenommen worden. Er hat inzwischen zugegeben, den Giftstoff Ethylenglykol in Babynahrung gemischt und diese in Läden in Friedrichshafen platziert zu haben. Von Handelsunternehmen wollte er mit der Drohung, 20 vergiftete Lebensmittel in Umlauf zu bringen, eine zweistellige Millionensumme erpressen.

Motiv noch nicht ganz klar

Zu seinem Motiv hat die Polizei nach Angaben vom Mittwoch noch kein vollständiges Bild - abgesehen von dessen inzwischen bekannt gewordener jahrelanger Geldnot. Abgesehen von dem Tatgeständnis habe sich der Mann nicht weiter geäußert, sagte der Sprecher.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


04.10.2017 - 15:34 Uhr