Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Oper im Kino  - Große Stimmen vom Big Apple

Die Museums-Lichtspiele in Tübingen werden demnächst wieder zur „Außenspielstätte“ der Met.

Knapp 220 Leinwände sind es zwischen Westerland und Bozen, auf denen - bereits zum 12. Mal - die Opernsaison der New Yorker Metropolitan Opera live ins Kino-Wohnzimmer übertragen wird.

28.09.2017
  • Wilhelm Triebold

Vom Ambiente her müsste es in Tübingen jetzt eigentlich das frisch renovierte Kino 1 sein, um die treuen Fans großer Stimmen und opulenter Bühnenbilder zu versammeln - womöglich in angemessener Abendgarderobe mit Robe und Smoking?

Doch aus Erfahrung wissen die Lichtspiele im Museum, dass für hiesige Opernfreunde und -freundinnen als Abspielort das Studio reicht. Dort sind von Oktober an folgende musikalischen Perlen aus dem Met-Opernhaus zu genießen:

Am Samstag, 7. Oktober, erklingt ab 19 Uhr (mitteleuropäischer Zeit) Vincenzo Bellinis große tragische Oper „Norma“. Die Partie der Titelheldin übernimmt Weltstar Sondra Radvanovsky, Publikumsliebling Joyce DiDonato verkörpert Normas Rivalin Adalgisa.

Am 14. Oktober darf man sich auf Mozarts „Zauberflöte“ freuen (19 Uhr). Met-Veteran James Levine sitzt voraussichtlich am Pult.

Am 18. November folgt Thomas Adès‘ „The Exterminating Angel“ nach dem Plot von Luis Buñuel, letztes Jahr war Premiere auf den Salzburger Festspielen.

Giacomo Puccini ist wie stets besonders im Met-Repertoire vertreten, und zwar zum ersten am 27. Januar mit der Neuinszenierung der „Tosca“ (19 Uhr).

Bereits um 18 Uhr beginnt am 10. Februar Gaetano Donizettis „L’elisir D’amore“ (Der Liebestrank) mit Nachwuchshoffnung Pretty Yende als Met-Debütantin.

Puccinis „La Bohème“ mit Sonya Yoncheva ist dann für den24. Februar angesetzt (Beginn 18.30 Uhr).

Am 10. März steht danach Gioacchino Rossinis „Semiramide“ auf dem Programm (19 Uhr).

Am 31. März heißt es um 19 Uhr wieder „Cosi fan tutte“ - Mozarts meisterhafte Opera buffa.

Der 14. April ist reserviert für Giuseppe Verdis „Luisa Miller“ (Beginn um 18.30 Uhr), wiederum mit Yoncheva und mit dem unverwüstlichen Placido Domingo.

Und schließlich am 28. April (Beginn 19 Uhr): Jules Massenets „Cendrillon“, nochmal mit Joyce DiDonato.

Met-Opera im Kino kostet pro Abend 31 Euro, im Zehner-Abo dann jeweils 27,50 Euro. In der ersten Pause laden die Museums-Lichtspiele die Gäste zu einem Glas Sekt und einer Butterbrezel ein.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.09.2017, 16:02 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Museums-Lichtspiele in Tübingen werden demnächst wieder zur „Außenspielstätte“ der Met.





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

30.09.2017

13:06 Uhr

Dieter D. schrieb:

....schön und gut und durchaus willkommen. aber warum werden keine übertragungen des bolshoi ballett angeboten?



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
20.000 Euro Preisgeld für herausragendes Programm Rottenburger Kino im Waldhorn zweitbestes Lichtspeilhaus bundesweit
Filme aus der arabischen Welt Tausende Besucher bei Tübingen Filmfestival
Nachruf · Klaus-Peter Eichele Ein Weltbeobachter und Romantiker
Arabisches Filmfestival Eine Kindheit im Iran
Über Punk-Rock aus Reutlingen 30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular