Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Mondverschwörung

Die Mondverschwörung

Die Doku-Satire gibt teils amüsante, teils verstörende Einblicke in die deutsche Esoteriker-Szene.

Jetzt im Kino: Lebt Adolf Hitler bei den Pinguinen? - "Die Mondverschwörung"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Lebt Adolf Hitler bei den Pinguinen? - "Die Mondverschwörung" --

02:28 min

Deutschland

Regie: Thomas Frickel
Mit: Dennis R.D. Mascarenas

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
09.05.2011
  • Klaus-Peter Eichele

Ist der Mond nur eine nackerte Kugel, wie es in dem geflügelten Filmtitel heißt? Schön wär's. Folgt man Dennis Mascarenas' nach "Deckname Dennis" (1997) zweitem Recher­che-Trip ins Herz und Gedärm deutscher Befindlichkeit, dann trauen nicht wenige Menschen hierzulande dem gelben Gestirn magische Kräfte zu. Das beschert den Herstellern von Vollmondwasser und Neumondcremes gute Geschäfte. Betreiber von Mondgymnas­tik-Studios, Mondschein­friseure und mondgläubige Anthropo­sophen haben regen Zulauf. Das klingt verrückt, aber ist es auch gefährlich?

Für den rasenden Reporter Mascarenas und seinen Regisseur Harald Frickel schon. Denn was als vorderhand harmlose Mondverehrung beginnt, schlägt in den Tiefen der esoterischen Szene nicht selten in antisemitische Verschwörungstheorie und Hitlerverehrung um. Nach der Devise "Da stellen wir uns mal ganz dumm" klappert der schwergewichte Amerikaner im roten VW-Käfer gut zwei Dutzend Exponenten der deutschen Mystizismus-Community ab. Im Gegensatz zu seinem Landsmann Michael Moore geht Mascarenas seine Gewährsleute aber nicht aggressiv an, sondern lässt sie in aller Ruhe plaudern.

Dank der gut gespielten Leutseligkeit nimmt kaum einer der Befragten ein Blatt vor den Mund. Was in aller Offenheit aus ihren Gehirnwindungen quillt, animiert anfangs zu Lachsalven, die einem aber mehr und mehr im Hals steckenbleiben. Beispiele? "Amerikanische Kreise" wollen mit vergifteten Geldscheinen die Hälfte der Menschheit ausrotten. Angela Merkel wurde bei einem Staatsbesuch in den USA mittels Plutonium auf jüdisch umgepolt. Das Internet ist Teil der zionistischen Weltverschwörung, was sich schon daraus ergibt, dass "www" im Herbräischen der apokalyptischen Schreckzahl "666" ähnelt. Was das mit dem Mond zu tun hat? Auf dessen Rückseite warten, wie übrigens auch am Südpol, millionenstarke SS-Einheiten, um die nordischen Völker von ihren wahlweise jüdischen, außerirdischen, amerikanischen oder satanischen Unterdrückern zu befreien. Adolf Hitler zieht übrigens auch noch Strippen. Kein Gedanke ist so krude, dass nicht noch ein abstruserer draufgesetzt werden könnte.

Man mag dem Film vorwerfen, dass er den Link zwischen antirationalem Alltagsgebaren und rassistischen Phantasmen mehr behauptet als belegt. Auch bleibt offen, wie breit die gesellschaft­liche Akzeptanz dieses pathologischen Schwurbels ist. Dass sich Verschwörungstheorien speziell im Internet immenser Beliebtheit erfreuen, ist freilich unbestreitbar. Und der Umsatz von Esoterikliteratur soll sich weltweit auf 15 Milliarden Euro im Jahr belaufen. Die Hokuspokus-Gläubigen müssen nun allerdings umdenken: Der Mond ist auf dem absteigenden Ast. Nach neuesten Erkenntnissen ist es der Mars, der die Menschheit von allem Übel heilt.

Je länger Denis im Esoteriksumpf stochert, desto brauner wird die Tunke.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.05.2011, 12:00 Uhr | geändert: 26.05.2011, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Mehr Besucher, interessante Diskussionen, zufriedene Gäste Französische Filmtage · Festival mit Happy End
Ulla Steuernagel über die Französischen Filmtage Ein Festival mit Atmo und Debatten
Französische Filmtage Mit dem Kopf woanders
Zuschauer-Stimmen
…Ein sehenswerter Film, der die Doppelmoral und die Repressionen zeigt, denen viele jungen Leute in Teheran ausgesetzt sind. Jeder versucht, sich irgendwie durchzuwursteln, sei es auch mit Hilfe von Bestechung und Repression. Interessant auch der "Verfremdungseffekt", der die Hoffnungslosigkeit noch zu unterstreichen scheint.
Elli Emann über Teheran Tabu
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular