Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Möbius Affäre

Die Möbius Affäre

In dem verzwickten Thriller beginnen eine französische Spionin und eine russischer Agent eine so heiße wie verhängnisvolle Affäre.

Jetzt im Kino: Spionage-Thriller vor opulenten Kulissen - "Die Möbius Affäre"13.09.2015

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Spionage-Thriller vor opulenten Kulissen - "Die Möbius Affäre" --

02:17 min

Möbius
Frankreich

Regie: Eric Rochant
Mit: Jean Dujardin, Cécile de France, Emilie Dequenne

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.07.2013
  • von tol

In dem vertrackten Spionagethriller soll ein russischer Agent (Jean Dujardin aus „The Artist“) die dubiosen Geschäfte eines Oligarchen (Tim Roth) auskundschaften und schleust zu diesem Zweck eine Finanzexpertin (Cécile de France) in dessen Unternehmen ein. Alles läuft wunderbar – bis die beiden Spione wider alle Geheimdienst-Regeln eine Affäre miteinander beginnen. „In der Tradition Alfred Hitchcocks wird souverän mit Lügen und Geheimnissen jongliert“ (Filmdienst).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.07.2013, 12:00 Uhr | geändert: 14.08.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
08.08.2013

12:00 Uhr

Jens Gonser schrieb:

Leider eine große Enttäuschung. Die an sich sicher nicht uninteressante Geschcihte plätschert ohne Spannung dahin, die Schauspieler agieren, als hätten sie Schlafmittel genommen. Eine lustlose, gelangweilt klingende Synchronisation tut ihr Übriges dazu. Schade.



Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ich habe den Film anders erlebt als Herr Eichele. Filmisch unschöne Mittel habe ich so nicht wahrgenommen. Natürlich kommt das Thema nicht ohne graphische Aufnahmen aus, um die brutalen Auswirkungen der Massentierhaltung auf Mensch, Tier & Umwelt aufzuzeigen, doch sind diese keinesfalls unschöner als was man aus dem täglichen Fernsehen gewohnt ist. Der Film schafft einen sehr guten Überblick und bringt gut ausbalanciert die Fakten einerseits (seitens internationaler Experten) und persönliche, authentische Geschichten von Einzelpersonen andererseits zusammen ...  
Matthias Wehner über Hope For All
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff