Internet

Die Kamera immer im Anschlag

Von CAROLINE HOLOWIECKI

Von Gaumenschmaus über Reisen bis zum Stadtgeschehen: Etliche Blogger schreiben in und über Stuttgart – professionell oder als Hobby. Wir stellen drei von ihnen vor.

Die Kamera immer im Anschlag

Die Reisebloggerin Susi Maier berichtet über ihre Touren rund um den Globus. Einen Wohnsitz hat sie sowohl in Stuttgart als auch in Berlin das Bild entstand denn auch vor der Berliner Mauer. Foto: Susi Maier

Stuttgart. Christine Garcia Urbina ist gebürtige Stuttgarterin, kulinarisch ist die Foodbloggerin aber auf der ganzen Welt zu Hause. Seit Mai 2014 kreiert sie kunstvolle Speisen, unternimmt Reisen – und lässt die Welt auf www.trickytine.com daran teilhaben. Vor Kurzem hat sie dafür ihren Job als Vertriebsassistentin aufgegeben. „Je mehr Zeit und Liebe ich in meinen Blog investiert habe, desto mehr habe ich mich von meinem ursprünglichen Beruf entfernt“, sagt die 41-Jährige.

Heute lebt sie davon. Christine Garcia Urbina ist Markenbotschafterin, bezieht also Einkünfte aus Kooperationen mit Firmen, außerdem über Fotoaufträge oder Events. Was ursprünglich mit Kuchen und Torten, geknipst mit dem Handy in der Zwei-Zimmer-Wohnung, begann, findet heute im eigenen Studio im Stuttgarter Osten statt, das „Tine“ mit ihrem Mann Alfonso, einem Maler, betreibt. Für ausgefallene Gerichte wie soften Kartoffelstampf mit gebratenen Apfelspalten, roten Butterzwiebeln, Fenchel-Salsiccia und frittiertem Salbei interessieren sich bei Instagram etwa 18 000 Menschen, bei Facebook rund 4500. Monatlich greifen etwa 50 000 Leser auf den Blog zu.

Joachim Baier liebt Stuttgart – und hat sich zum Ziel gesetzt, der Welt seine Stadt zu zeigen. Unter dem Namen Mojo berichtet er seit Anfang 2014 von Konzerten, aus neuen Restaurants, vom Wasen, von seinen Erlebnissen mit der ungeliebten Kehrwoche oder einfach nur von einer schönen Straßenecke.

Die Handykamera hat er immer im Anschlag. „90 Prozent der Bilder entstehen spontan. Man findet immer was, man muss nur die Augen aufmachen“, sagt der 27-Jährige. Seinen Blog www.mojofromtheblog.de betreibt er als Hobby und als kreativen Ausgleich neben seinem Job im Einkaufscontrolling.

„Meine Freunde haben mir gesagt, dass ich so viel rede und einen Blog schreiben soll“, sagt er und lacht. Davon leben könnte er nicht, „aber das war auch nie mein Ziel. Ich schreibe nur über das, wohinter ich stehe und was mir Spaß macht.“ Diesen Spaß teilen 5000 bis 8000 Leser pro Monat, außerdem etwa 3000 Follower bei Instagram und 1000 bei Facebook.

Susanne „Susi“ Maier wurde vor 38 Jahren in Heidenheim geboren, pendelt heute zwischen der Landes- und der Bundeshauptstadt – und ist im Herzen sowieso eine Weltenbummlern. Für ihren Reiseblog www.blackdotswhitespots.com tingelte sie mehrere Monate im Jahr herum: von der Antarktis über Tadschikistan bis ins geliebte Baden-Württemberg.

Dabei lautet die Devise: bitte kein Strandurlaub. Roadtrips und Aktivurlaub liegen der gelernten PR-Frau eher. Ende 2012 hat Susi Maier ihren Job aufgegeben, um die Welt zu sehen, „zu der Zeit gab es fast keine professionellen deutschsprachigen Reiseblogs“. Heute arbeitet die Schwäbin mit Reiseunternehmen zusammen, schreibt aber auch über Privattrips.

Was sie erlebt, verfolgen auf allen Social-Media-Kanälen rund 20 000 Follower, der Blog hat monatlich 30 000 bis 50 000 Zugriffe. Und die Leser werden bedient. Susi Maier gehen die Ziele nicht aus. Im Gegenteil: „Die Liste wird immer länger.“


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


04.11.2017 - 06:00 Uhr