Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Haut, in der ich wohne

Die Haut, in der ich wohne

Horror-Melodrama von Pedro Almodovar um die undurchsichtigen Machenschaften eines Schönheitschirurgen.

Jetzt im Kino: Mit Almodovar auf Frankensteins Spuren - "Die Haut, in der ich wohne"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Mit Almodovar auf Frankensteins Spuren - "Die Haut, in der ich wohne" --

02:06 min

Spanien

Regie: Pedro Almodóvar
Mit: Antonio Banderas, Elena Anaya, Marisa Paredes, Jan Cornet, Roberto Álamo

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
07.10.2011
  • Ulla Steuernagel

Robert Ledgard (Antonio Banderas) ist eine Mischung aus Frankenstein und James Bond, verrückter Wissenschaftler in coolem Dressing und mit geschmeidigem Auftreten. Umgeben ist er von einer Art mittelalterlichen Festung, die zugleich Hightech-Schönheitsklinik ist, abgeschirmt und versorgt von einer liebenden Haushälterin. Damit ist schon die Grundlage für einen Horrorthriller beisammen. Pedro Almodóvars „Die Haut, in der ich wohne“ bezieht seine Spannung nicht aus dem klassischen Suspense, der gedehnten Erwartung, sondern unmittelbar aus Bildern, die mit Makellosigkeit und Verletzbarkeit spielen.

Ledgar hat sich ein Geschöpf gebastelt, ein makelloses Wesen, das er über Bildschirm beobachtet, immer weiter perfektioniert und für den großen Moment der Penetration vorzubereiten scheint. Diese junge Frau, sie heißt Vera (Elena Anaya) – obwohl sie eher Fälschung als Original ist – ist Schönheit und Anmut in Person, aber auch seltsam unberührt und identitätslos. Sie schneidet ihre Kleider in Fetzen, mit denen sie gesichtslose Wesen bandagiert. Damit plagiiert sie das Werk von Louise Bourgeois. Mechanisch beschreibt sie die Wände ihres Käfigs, nicht um Gedanken festzuhalten, sondern um Existenz zu dokumentieren. Mehr scheint nicht in Vera zu stecken.

Fetzenweise wird die Geschichte der jungen Frau entblättert und hier ist der Regisseur, der sich in diesem Film in ein für seine Verhältnisse ungewöhnlich aseptisches Milieu begibt, wieder ganz der alte und so schräg, wie man es von ihm erwartet. Vera war nämlich einmal Vicente, bis er von dem unheimlichen Doktor zwangsweise geschlechtsgewandelt wurde. Das Ganze ist ein Strafakt für die Vergewaltigung von Doktors Töchterlein. Die Penetration missglückte jedoch, was aber noch nicht einmal der mutmaßliche, weil extrem zugedröhnte Vergewaltiger weiß. Töchterchen ist ohnehin, seit sie den Todessturz der Mutter hautnah miterlebte, in psychiatrischer Obhut. Die Mutter hatte nur wegen Doktors medizinischer Kunst als gezeichnetes Brandopfer überlebt. Und so widmet sich ein ganzes hoffnungsvolles Medizinerleben der Optimierung von Haut.

Auch mit veränderter Handschrift schuf Almodòvar ein Meisterwerk, dem trashigen Plot steht die klinische Atmosphäre gut zu Gesicht.

Ein schönes Wesen in Frankenstein-Hand, hier macht die Glätte Gänsehaut.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.10.2011, 12:00 Uhr | geändert: 05.01.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff