Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Händler in der Neckargasse sind einsichtig, obwohl weniger Kunden kommen
Von oben ist das Bauzaun-Labyrinth in der Neckargasse gut zu erkennen. Von unten ist die Wegeplanung schwieriger. Bild: Metz
Lärm, Staub, schöne Männer

Die Händler in der Neckargasse sind einsichtig, obwohl weniger Kunden kommen

Wer es eilig hat, sollte die Neckargasse meiden: Die Baustelle zwingt die Passanten auf einen schmalen Streifen. Die Händler ertragen den Lärm trotz Umsatzeinbußen relativ gelassen.

11.06.2016
  • sabine lohr

Tübingen. Nichts geht mehr an der Ecke bei der ehemaligen Neckartor-Apotheke. Fußgängerstau wegen Kinderwagen-Begegnungsverkehr. Die beiden Mütter schieben ihre Babymobile knapp aneinander vorbei, erst dann geht es trippelschrittweise weiter. Die Baustelle mitten in der Gasse lässt den Passanten nur einen schmalen Streifen – und stellt sie jeden Tag vor das Rätsel, wie sie am besten zum Ziel kommen. Wer nämlich glaubt, rechts an den Bauzäunen, wo es recht leer ist, käme er schneller voran, täuscht sich: Das Labyrinth führt in eine Sackgasse.

Nur langsam und im Gänsemarsch geht es an den Bauzäunen entlang voran. Manchen Fußgängern ist es dabei völlig egal, ob die Leute hinter ihnen noch durchkommen: Ein Rentnerpaar schlendert sehr gemächlich die Gasse hinunter und bleibt immer wieder stehen, um in die Baugrube zu gucken. Das Überholen der Beiden ist wegen des regen Gegenverkehrs unmöglich.

So gelassen wie dieses Rentnerpaar sind auch die Geschäftsleute. „Es muss ja gemacht werden“ – das sagen fast alle, auch wenn Lärm und Staub nerven und weniger Kundschaft in die Läden kommt.

„Wir merken es schon sehr“, sagt Samanta Camacho, Verkäuferin bei Calzedonia. Es ist laut im Laden – der Bagger steht direkt davor. Die Tür hat Camacho trotzdem aufgelassen. Sonst kommt gar keine Kundin mehr herein. „Es kommen halt die, die kommen müssen“, an Laufkundschaft würde es eher mangeln. Zur Zeit sei die Atmosphäre eben nicht sehr schön, „und manche Kundin fühlt sich nicht wohl, wenn direkt vor der Tür die Männer arbeiten und wir hier Bikinis verkaufen.“

„Ich fühl mich wie das Kaninchen vor der Schlange“, sagt Beate Biggeleben. Sie ist Verkäuferin bei Wolle Rödel. Bis zu ihr ist die Baustelle noch nicht vorgedrungen, aber jetzt schon, sagt sie, seien wesentlich weniger Leute in der Neckargasse unterwegs als sonst. Im zweiten Bauabschnitt wird auch sie die Bagger vor der Tür haben. „Und dann verkaufe ich halt nichts mehr von dem, was ich draußen anbiete.“

In der Konditorei Röcker ist das jetzt schon der Fall. Die Außenbewirtung fällt flach. „Ach, das geht schon“, sagt Verkäuferin Emel Tuc. Sie sieht das Ganze ohnehin positiv: „Besser wir haben jetzt den Lärm, als nächstes Jahr einen Wasserrohrbuch, der die ganze Gasse vollaufen lässt.“ Die Baustelle komme gut voran, sagt sie, „wir sehen ja, dass die am Arbeiten sind.“ Eine Tatsache, der Tuc noch etwas anderes abgewinnen kann: „Man sieht schöne Männer hier.“

Rund 20 Prozent Umsatzrückgang muss die Boutique Herzblut verkraften, obwohl auch sie von der Baustelle noch gar nicht direkt betroffen ist. „Die Laufkundschaft hat stark abgenommen“, stellt Inhaberin Eveline Hagel fest. Sie vermutet, dass die Baustelle Kaufwillige sogar nach Reutlingen vertreibt. Ihr ist angst und bang vor dem zweiten Bauabschnitt: „Ich rechne damit, dass ich dann 40 Prozent weniger verkaufe. Wir müssen gucken, ob wir das aushalten.“

Auch das Tabakwarengeschäft Barbarino verkauft weniger, seit die Neckargasse eine Baustelle ist. „Vor allem Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte kommen gar nicht mehr“, sagt Filialleiterin Ute Caruana. Sie hatte am Donnerstag eine zusätzliche Belastung. Weil der Bagger das Stromkabel zu ihrem Geschäft gekappt hatte, konnte die Kasse nicht mehr benutzt werden. „Den Verkauf haben wir hingekriegt. Wir haben alles aufgeschrieben und mussten halt kopfrechnen. Nur mit den Lottoscheinen war es blöd.“ Aber auch Caruana sieht nicht alles negativ: „Die Stadtwerke haben gut informiert, auch darüber, wann welche Zufahrtsstraßen geöffnet sind. Das ist alles toll organisiert.“

Überhaupt nichts zu meckern hat Semy Gutmann. Die gutgelaunte Verkäuferin bei Leguano merkt „keine großen Einbußen“. Durch ihre Tanzkurse sei sie so bekannt, dass die Leute sie immer fänden, Baustelle hin oder her. „Man muss immer positiv denken“, sagt sie fröhlich.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.06.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular