Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Die Geschichte der Neckargasse: das Haus des Pulvermachers
Die Neckargasse 25 auf einem Foto von 1992: Beim Abbruch des Vordergebäudes sah man die Stadtmauer mit zwei Durchbrüchen darin. Bild: Stadtarchiv
Explosives beim Türhüter

Die Geschichte der Neckargasse: das Haus des Pulvermachers

Bei der Neckargasse 25 handelte es sich um das Wohnhaus des herzoglichen Pulvermachers aus dem frühen 16. Jahrhundert.

12.08.2016
  • Udo Rauch

Tübingen. Dessen wichtigste Aufgabe war die Herstellung von Schießpulver für die Festung Hohentübingen. Die zugehörige Pulvermühle, in der er das Schießpulver fabrizierte, lag gleich neben seinem Haus, aber außerhalb der Stadtmauer (bis vor kurzem Schuhaus Gahn). Dort fließt bis heute im Untergrund der Ammerkanal, der das Mühlwerk angetrieben hat.

Für die Anlage der Pulvermühle außerhalb der Stadt gab es gute Gründe: Die Herstellung von Schießpulver war ein gefährliches Handwerk. Schon der kleinste Funke genügte, um die Mühle in die Luft zu sprengen, was auch in der Neckargasse mehrfach geschah. Wegen der latenten Gefahr wurde die herzogliche Pulvermühle 1706 endgültig vor die Stadt an den Oberlauf des Ammerkanals verlegt.

Damit der Pulvermacher nicht immer umständlich durch das Neckartor „außen herum“ gehen musste, verfügte er über eine eigene Tür in der Stadtmauer, durch die er direkt in seine Mühle gelangen konnte. Das war eine ganz besondere Ausnahme, die nur ihm als herzoglicher Bediensteter gestattet war. Dafür erhielt er von der Stadt einen eigenen Stadtschlüssel. Er musste aber im Gegenzug auf dem Rathaus einen Eid ablegen, dass er wirklich niemanden anderen durch diese Tür ließ.

Dennoch galt die Pforte zur Pulvermühle als Schwachstelle in der Stadtmauer und der Pulvermacher geriet regelmäßig in den Verdacht, dass er gegen Geld vor allem kriminelle Elemente heimlich in die Stadt ein- und ausgelassen hat.

Der Beitrag ist Teil einer Reihe von Beiträgen zur Geschichte der Neckargasse. Anlass ist deren Sanierung. Autor ist Stadtarchivar Udo Rauch.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular