Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Fährte des Grauens

Eine Crew aus Reportern und Wissenschaftlern macht in Afrika Jagd auf einen menschenfressenden Alligator.

Eine Crew aus Reportern und Wissenschaftlern macht in Afrika Jagd auf einen menschenfressenden Alligator.

PRIMEVAL
USA

Regie: Michael Katleman
Mit: Dominic Purcell, Orlando Jones, Brooke Langton, Jürgen Prochnow

- ab 18 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Die Sequelmania treibt immer tollere Blüten. Jetzt drängt nach 27 Jahren Robert Van Ackeren, ein fast vergessenes Urgestein des Jungen Deutschen Films um Fassbinder und Wenders, mit einer Fortsetzung von „Deutschland privat“ an die Leinwände.

Auch Teil zwei ist eine Zusammenstellung west- und ostdeutscher Super-8-Amateurfilme überwiegend aus den siebziger Jahren – jedoch mit Material, dass damals aus guten Gründen weggelassen wurde. Es dominieren beliebige Schnipsel von Urlauben, Ausflügen und Familienfeiern.

Liest man Ackerens Begleittext dazu, wähnt man sich in einem Seminar der Empirischen Kulturwissenschaften. Der Film dagegen ist eine ernüchternde Sketchparade, die sich plump an einschlägige Fernsehformate heranschmeißt. Auch wo sich im Einzelfall Abgründe auftun – etwa in dem Mini-Melodrama eines Muttersöhnchens mit wechselnden asiatischen Bräuten –, wird in Kommentaren unklarer Herkunft und mit nachsynchronisierten Geräuschen darüber hinweg geblödelt.

Etwas besser gelungen ist der zweite Block mit hausgemachten Sex- und Pornofilmchen. Hier kommen in Ansätzen die an „Schulmädchenreports“ geschulten Wunschfantasien der Durchschnittsdeutschen zum Vorschein – und die charmant ungelenken Versuche, sie – filmisch und überhaupt – zu verwirklichen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff