Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Erde von oben: Seen und Ozeane

Die Erde von oben: Seen und Ozeane

Teil vier der Ökofilmreihe zeigt die Schönheit des Meeres und seine akute Gefährdung durch die menschliche Zivilsation.

Frankreich

Regie: Yann Arthus-Bertrand


Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
16.08.2010
  • Verleihinfo

Inhalt: Es ist der Ursprung des Lebens, es ist essenziell für alle Lebewesen. Es hat die Kraft, die spektakulärsten Landschaften zu erschaffen: Schluchten, Gletscher, Wasserfälle, Deltas, Flüsse, etc. Wo es fließt, strömt oder fällt, spendet und ermöglicht es Leben. Wasser ist das kostbarste Gut unseres Planeten, aber auch das meist missbrauchteste durch den Menschen. Mögliche Initiativen für eine bessere Verteilung dieses Gutes werden eindrucksvoll dargestellt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.08.2010, 12:00 Uhr | geändert: 09.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
„Nicht ohne uns“ hatte Premiere im Kamino Kinder aus aller Welt auf dem Schulweg
Film und Buch über Heiler jenseits der Schulmedizin Es kommen vielmals arme Leute
Auf Burg Hohenzollern gedrehter Hollywoodfilm im Kino A Cure for Wellness: Aale, Aale, überall Aale
Autorin im Arsenal, Regisseur im Waldhorn Buch und Film über die Gabe zu heilen
Zuletzt kommentiert
HELL OR HIGH WATER, der in den Plains im Westen von Texas spielt, erzählt eine einfache, alte Geschichte in einer alten Welt und scheint doch die ganze Zeit zu sagen: „Ich bin ganz hier und jetzt!“ HELL OR HIGH WATER ist schmerzhaft-schön. Schmerzhaft, weil diese Landschaft schon in Hunderten von Filmen so aussah, aber noch nie so verbraucht, so vergilbt und verloren. Passend dazu erklingt die elegische Musik von Nick Cave und Warren Ellis. Schön, weil es ein Ort sein könnte, wie von Wim Wenders fotografiert, „strange and quiet“ . Die Männer in HELL OR HIGH WATER sind verdammt kantige, knorrige Figuren. Sie müssen entsetzlich und grob sein und sie tun fürchterliche Dinge, weil sie gute Gründe haben ...
Peter Dorn über Hell Or High Water
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff