Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Ehe der Maria Braun

Die Ehe der Maria Braun

Ernüchternde Bilanz der Bundesrepublik anhand des Aufstiegs einer Frau im frühen Wirtschaftswunder.

DIE EHE DER MARIA BRAUN
Deutschland

Regie: Rainer Werner Fassbinder
Mit: Hanna Schygulla, Klaus Löwitsch, Ivan Desny, Gottfried John

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
10.07.2007
  • Senderinfo

Für ein paar tausend Dollar mit den Kumpels gedreht, wurde „Clerks“ zu einem der erfolgreichsten Independent-Filme der Neunziger. 13 Jahre nach diesem authentischen Loblied auf die Abhänger und Leistungsverweigerer spinnt Regisseur Kevin Smith die Geschichte der überzeugten Taugenichtse Dante und Randal fort.

Inzwischen jenseits der 30, simulieren die beiden Freunde nun in einer Fastfood-Klitsche Arbeit. Während Randals Gedanken weiterhin zu 90 Prozent um kruden Sex kreisen, sind bei Dante mittlerweile die Pflänzchen Vernunft und Verantwortung zur Blüte gediehen. So erwägt er ernsthaft, das Lotterleben zu beenden und zu heiraten, kann sich aber schwer zwischen zwei beinahe gleich attraktiven Flammen entscheiden.

Dieser Handlungs-Torso ist wieder nur ein Aufhänger für lebensphilosophisches Querdenken, derbes Sprücheklopfen und etlich Situationskomik (am schönsten: die Herr-der-Ringe-Trilogie in 30 Sekunden nachgespielt), wozu auch die bewährten Gammler Jay und Silent Bob ihren Teil beisteuern.

Wer Scherze der rüderen Art nicht scheut, bekommt durchaus was zu lachen. Oft scheinen die Gags aber wie paralysiert von melancholischer Sehnsucht nach den alten Zeiten, und zum Schluss droht sogar süßliche Romantik Einkehr zu halten. Andererseits mag man einen Liebesschwur vor einer Sodomie-Show mit Esel nicht wirklich familienfreundlich nennen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.07.2007, 12:00 Uhr | geändert: 28.10.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
„Das Roadmovie scheitert an seiner biederen Inszenierung. Statt Magie gibt es ein klischeehaftes Frankreichbild“ (epd Film). Diesem Zitat ist absolut nichts hinzuzufügen. Der Film ist langatmig, langweilig, absolut vorhersehbar.
Elli Emann über Paris kann warten
Open Air Kinos in der Region
Sommernachtskino

Großes Kino unterm Sternenhimmel: Hier erfahren Sie, welche Filme diesen Sommer open air zu sehen sind. Und Sie können mitbestimmen, welches der TAGBLATT-Wunschfilm beim Tübinger Sommernachtskino 2017 wird.
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachruf · Martin Landau Zwischen B-Film und Oscar-Ehren
Nachruf · George A. Romero Er hauchte den Zombies Leben ein
Gute und schlechte Küsse auf der Leinwand Bogart musste sich auf ein Höckerchen stellen 
Sofia Coppola über „Die Verführten“ „Ich wollte die weibliche Sicht der Dinge zeigen“
Regisseur John G. Avildsen Der „König der Underdogs“ ist tot
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular