Wortstreit

Dichten über Gott und die Welt

Von NADJA OTTERBACH

In Bad Cannstatt findet heute Abend Stuttgarts erster „Preacher Slam“ statt.

Dichten über Gott und die Welt

Moderator Timo Brunke „Jeder Text ist willkommen.“ Foto: Atelier Hostrup, Stuttgart

Stuttgart. Pfarrer und Laienprediger: Heute Abend werden sie beim ersten Stuttgarter „Preacher Slam“ gegeneinander antreten. Jeder hat nur wenige Minuten Zeit, um die Zuhörer mit seinem Text zu überzeugen. Moderiert wird das Ganze von Timo Brunke (45), einem passionierten Performance-Poeten, der selbst regelmäßig auftritt und 1999 in Suttgart den „Poetry Slam“ in der Rosenau gründete. Ein Gespräch über einen Abend mit Seltenheitswert.

Theologen treten mit Laien in den Dichterwettstreit. War es schwierig, Kandidaten zu finden?

Timo Brunke: Steigkirchen-Pfarrer Til Bauer, der Initiator und Organisator des Abends, hat schon eine Weile suchen müssen. Aber jetzt steht das Aufgebot schon seit vielen Wochen und bröckelt kein bisschen. Spannend finde ich daran, dass so etwas wie eine Wettbewerbskultur in der Kirche meist nicht offensiv gelebt wird. Die Kirche betont von Haus aus ja eher das Gemeinsame. Wer und was gewinnt also: die schlüssigste theologische Argumentationskette? Oder das äußere Erscheinungsbild? Gewinnt der mutigste Text? Auch der Ort wird entscheidend mit hineinspielen: In einer Kirche zu slammen, das macht etwas mit den Leuten.

Beim „Poetry Slam“ wird viel gelacht. Welche Rolle spielt Comedy beim „Preacher Slam“?

Das ist für mich ein heikles Thema: Lachzwang beim „Poetry Slam“. Was bei der Comedy ja zum Genre gehört, das hat sich beim „Poetry Slam“ zum Nachteil dieses Formats hin entwickelt. Jeder Text ist willkommen, ausdrücklich jeder! Als Slam-MC habe ich es immer als meine Aufgabe angesehen, zu ermutigen, etwas zu wagen. Ich persönlich lache von Herzen gern. Aber ich lasse mich genauso gerne rühren, aufwühlen, irritieren. All das will ich beim Slam erleben. Und hoffentlich wird der „Preacher Slam“ ein Abend, bei dem so eine Vielfalt erlebbar sein wird.

Die Themen sind frei?

Der kirchliche Raum gibt keinerlei inhaltliche Einschränkung vor. Aber die Slammer sollen beim Schreiben wissen: Ich trete in der Kirche auf.

Soll sich der Preacher-Slam in Stuttgart etablieren?

Ja, wenn wir heute Abend merken, dass das Interesse und die Energie von allen Beteiligten dafür reichen würde, dann wäre das eine Bereicherung für Stuttgart.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben?

Ich habe niemals aufgehört, über das Wunder und die Zumutungen des Daseins zu staunen und verwirrt zu sein. Deswegen: Ich „glaube“, ich bin ein moderner, religiöser Mensch. Glauben heißt für mich, die engen Grenzen meines Wissens und Meinens zu sprengen. Wildes Fragen ohne Erwartungen. Rock‘n‘Roll der Seele. Auflehnung und Trost. Nadja Otterbach

Info Der „Preacher Slam“ wird vom Evangelischen Kirchenkreis Stuttgart veranstaltet. Der Wettstreit in der Steigkirche in Bad Cannstatt beginnt heute Abend um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


10.11.2017 - 06:00 Uhr